City-Frühling in Grevenbroich lockt am Sonntag Tausende

Stadtfest für die ganze Familie in Grevenbroich : Im Schritttempo durch die Innenstadt

Am Samstag noch wegen des schlechten Wetters abgebrochen, wurde es am Sonntag voll beim City-Frühling.

Zeitweise ging es auf der Breite Straße am Sonntag nur im Schritttempo voran. Tausende Grevenbroicher und Besucher von außerhalb nutzten den City-Frühling, um durch Geschäfte zu bummeln, Automodelle zu begutachten, Bands zuzuhören und Leckeres zu kosten. Doch zum Beginn des Events sah es anders aus: „Wir hatten am Samstag wegen des schlechten Wetters einen schwierigen Start“, erklärte Lena Lüken, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins, der das Fest organisierte. Als wegen Windböen auf dem Marktplatz Pavillons weggeflogen seien, sei das Programm auf der Familienbühne abgebrochen worden. Am Sonntag wurde auf „Bungee-Run“, bei dem Kinder am Gummiseil ein Hüpfburg-Rennen liefern sollten, verzichtet. Bei Nässe wäre es zu rutschig geworden.

Am Sonntag füllte sich die Innenstadt mit Besuchern. Ein Fest für die ganze Familie hatte der Marketingverein versprochen. „Sehr schön, es gibt hier viel für die Kinder zu spielen“, sagte auf dem Marktplatz Marie di Fine (39) aus Rommerskirchen, und ihr Vater Juan Santos (71) erklärte: „Ich habe sonntags die Grevenbroicher Innenstadt noch nie so voll gesehen.“ Derweil probierte die Tochter der 39-Jährigen, Giulietta (6), den von den „Engagementförderern“ der Katholischen Kirche aufgebauten Barfußpfad aus. Nebenan „flogen“ Kinder beim Bungee-Springen in die Höhe, während die „Scottish Sounds“ für schwungvolle Musik sorgten. Lena Lüken, die den Marketingverein zum Monatsende verlässt, war mit der Resonanz auf dem Marktplatz am Sonntag zufrieden.

Mehrere Vereine präsentierten ihre Sportarten. Foto: Tinter, Anja (ati)

Die Festmeile erstreckte sich von der Bahnstraße mit Ständen und Musikbühne durch die Fußgängerzone und über die Automeile auf der Karl-Oberbach-Straße bis zu den Einkaufszentren. Am Montanushof konnten Besucher bei den Kapellen Turtles den Umgang mit einem Baseballschläger ausprobieren, drinnen gab es Carrera-Bahn, Tischtennis und mehr. In der Coens-Galerie konnten sich Kinder schminken lassen. Das Angebot an Ständen in der Fußgängerzone reichte von Bürsten bis zu Sommerhüten, Jugendrotkreuz und andere Organisationen und Vereine stellten ihre Arbeit vor.

Giulietta (6) probierte den Barfußpfad aus. Foto: Carsten Sommerfeld

„Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden“, zog Werberingvorsitzender Heiner Schnorrenberg Bilanz. Während sich am Samstag die Innenstadt spät gefüllt habe, „waren am Sonntag viele Geschäfte schnell nach Öffnung voll. Der Sonntag ist beim City-Frühling ein Publikumsmagnet.“ Viele Händler, die zusätzliche Angebote hatten, hätten mehr zu tun gehabt als andere. Im Mai will der Werbering entscheiden, ob die Organisation des Fests weiter in den Händen des Marketingvereins liegen soll. „Insgesamt sind wir mit der Ausrichtung durch den Verein zufrieden“, sagte Schnorrenberg.

Von Dudelsackmusik über das Spielmobil bis Bungee-Springen reichte das Angebot am Sonntag auf dem Marktplatz vor der Familienbühne. Foto: Carsten Sommerfeld
Mehr von Westdeutsche Zeitung