Ausstellung der Glaskünstler in der Versandhalle

Ausstellung der Glaskünstler in der Versandhalle

Die Ausstellung „Glaskunst“ zeigt Werke von Gemma und Vincent van Leeuwen.

Grevenbroich. Künstler Vincent van Leeuwen ist von Glas fasziniert. Mit seiner Vielseitigkeit hat ihn das Material in seinen Bann gezogen. „Es ist einer der härtesten Werkstoffe und doch so zerbrechlich — genau wie ich“, sagt der Niederländer mit einem Augenzwinkern. Zusammen mit seiner Frau Gemma verarbeitet er gewöhnliches Fensterglas zu Objekten von fremdartiger Schönheit.

Das Besondere an seinen Werken: Während andere Glaskünstler das Material anschmelzen und verformen — etwa bei der Glasbläserei — beschränken sich die beiden auf Techniken wie Schneiden, Brechen und Verkleben. Akkurat geformt und geschickt aufeinandergeschichtet fügen sich die Platten zu abstrahierten Figuren und beweglichen Objekten zusammen.

Eine Auswahl davon zeigt das Künstlerpaar in seiner aktuellen Ausstellung „Glaskunst“, die am Samstag in der Versandhalle eröffnet wurde. Die Exponate, über 40 an der Zahl, sind Gemeinschaftsproduktionen, Resultat einer stetigen Kommunikation, so van Leuuwen: „Einer von uns beginnt mit einem neuen Stück, der andere bringt neue Ideen ein, die in die weitere Arbeit einfließen.“

Vincent, der Architektur und Bildhauerei studiert hat, ist für die eher technischen Fragen zuständig, während die studierte Modedesignerin Gemma bei der Gestaltung das Sagen hat. Beide wurden an der Königlichen Akademie in Den Haag ausgebildet, wo sie sich auch kennenlernten.

Seit 18 Jahren sind sie als Glaskünstler tätig, 2007 eröffneten sie in einem historischen Gutshof in Ostfriesland eine Galerie mit eigenen und anderen Arbeiten.

Angefangen hat es seinerzeit mit dem Engel, der heute so etwas wie ein Markenzeichen des Paares geworden ist. Inzwischen existiert die Gestalt mit den geschwungenen Flügeln in unzähligen Variationen, der kleinste passt in die hohle Hand, der größte ist über einen Meter hoch.

Doch die Versandhalle zeigt auch andere Facetten ihres Schaffens. Denn das Paar ließ es nicht bei statischen Skulpturen bewenden. „Ich wollte wissen, wie unsere Skulpturen unter freiem Himmel wirken, in Gärten oder Parks“, erinnert sich Vincent van Leeuwen. So entstand etwa die Arbeit „Sunlight“ mit ihren herabhängenden Strängen und das Objekt „Windspiel“, das an Korkenzieherweiden erinnert.