Ausschuss: Mehr als eine Million Euro für Sportanlagen in Grevenbroich

Sportausschuss in Grevenbroich : Mehr als eine Million Euro für Sportanlagen

In Wevelinghoven entsteht ein Kunstrasenplatz, in Orken wird die Turnhalle an der Gesamtschule saniert.

Auf mehreren Sportanlagen der Stadt stehen aktuell Bauvorhaben an, insgesamt werden dafür mehr als eine Million Euro investiert. Der Löwenanteil fließt in den neuen Kunstrasenplatz in Wevelinghoven und in die Sanierung der Turnhalle in Orken. Über den Maßnahmenkatalog informiert Erster Beigeordneter Michael Heesch im Sport- und Bäderausschuss am Dienstag, 29. Januar, 19 Uhr, im Bernardussaal neben dem Alten Rathaus tagt.

In die zweite Runde geht in diesem Jahr die Sanierung der Turnhalle in Orken an der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule, die Halle war in die Jahre gekommen und wies erhebliche Mängel auf. Im vergangenen Jahr war bereits für insgesamt 400 000 Euro das Dach saniert und die Heizung erneuert worden. In diesem Jahr steht die Sanierung der Hallendecke sowie der Sanitäranlagen, Umkleiden und Nebenräume für weitere 400 000 Euro an. Dabei soll es nicht bleiben: Für die Zukunft ist ein dritter Bauabschnitt mit etwa gleichem Kostenvolumen geplant. Dann sollen der Hallenboden und der Prallschutz saniert werden.

Im Frühjahr dieses Jahres sollen die Arbeiten für den neuen Kunstrasenplatz auf der Sportanlage im Ortsteil Wevelinghoven starten. Der heutige Tennenplatz wird umgewandelt. Kostenpunkt: rund 600 000 Euro. Zunächst aber haben Kampfmittel-Experten das Sagen: Der Fußballplatz ist nämlich seit November gesperrt, weil der Verdacht besteht, dass unter dem Platz ein Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. In Kürze soll eine Firma Sondierungsarbeiten vornehmen, um festzustellen, ob sich dort tatsächlich eine Bombe befindet. Erst danach können die Umbauarbeiten für den lang ersehnten Kunstrasen beginnen.

Maschendrahtzaun wird
durch Drahtgitterzaun ersetzt