1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss

Fußball-Landesliga: Der SC Kapellen fühlt sich vom Glück verlassen

Fußball : Kapellen fehlt das Glück im Aufstiegskampf

Der Fußball-Landesligist trennt sich 2:2 vom Rather SV. Holzheim und Jüchen verlieren.

Einen gebrauchten (Spiel-)Tag erwischten drei der vier Vertreter aus dem Rhein-Kreis Neuss in der Fußball-Landesliga. Jüchen und Holzheim gingen komplett leer aus, und auch Kapellen war mit einem Punkt alles andere als zufrieden. Nur der TSV Meerbusch II gewann (siehe Text rechts).

Rather SV – SC Kapellen 2:2

Erneuter Rückschlag für den SCK im Aufstiegskampf – und genau da hakte Trainer Oliver Seibert ein. „Klar, die letzten Ergebnisse geben das nicht wieder, obwohl wir den gleichen Punkteverlauf wie in der Hinrunde haben. Aber die Mannschaft steht zusammen wie eine eins. Sie spielt mit Abstand den attraktivsten Fußball im Kreis. Und es tut mir unfassbar weh und unfassbar leid, dass sie dafür einfach nicht belohnt wird“, sagte Seibert.

Nach Toren von Marcel Schröder (17.) und David Pira (21.) mit 0:2 ins Rückstand geraten, habe die SCK-Mannschaft eine „unfassbare Mentalität“ gezeigt, fand Seibert. Dass der durch Treffer von Robert Wilschrey (24., Elfmeter nach Foul an Manu Ioannidis) und Marc Paul (37.) eingeleitete Aufschwung durch die Ampelkarte gegen Marcel Koch (45.) noch vor dem Seitenwechsel jäh gestoppt wurde, machte Seibert wütend: „Marcel macht als Innenverteidiger zwei ganz normale Fouls und bekommt dafür zweimal Gelb. Wenn das die Linie des Schiedsrichters ist, wäre das ja okay. Aber beim Gegner erhält mein Kollege die Möglichkeit, seinen gefährdeten Spieler auszuwechseln, obwohl er nach seiner Gelben Karte noch mehrfach foult.“

Trotz Unterzahl hätten Alexander Hauptmann und Paul im zweiten Abschnitt für die Gäste treffen können: Doch dem Ex-Kapellener Selcuk Yavuz sei es, so Seibert fassungslos, tatsächlich gelungen, den Ball von der Linie zu kratzen. Und bei der zweiten Großchance habe Torhüter Max Möllemann im Fallen noch irgendwie seinen Fuß an den Ball bekommen.

Am Ostermontag spielt der SCK um den Kreispokal. Der Favorit trifft im Endspiel um 16 Uhr auf der Sportanlage des SV Bedburdyck/Gierath auf den A-Kreisligisten 1. FC Grevenbroich-Süd. „Wir freuen uns. Das wird ein sehr interessantes Finale“, sagte Seibert.

TVD Velbert – Holzheimer SG 4:1

Nach sechs Spielen ohne Niederlage hat es die HSG beim Tabellenführer erwischt. Kein Beinbruch für Co-Trainer David Rodriguez, der die Amtsgeschäfte ab Dienstag wieder an seinen von einem Hörsturz genesenen „Chef“ Guido van Schewick übergibt – aber vermeidbar. Denn nach schwieriger Anfangsphase und dem Gegentreffer von Alexander Fagasinski (12.) kamen die Gäste besser ins Spiel, verloren dann aber Yannick Joosten mit einer Muskelverletzung (37.). „So etwas wie der Knackpunkt“, sagte Rodriguez. Nur zwei Minuten später markierte Aleksandar Stanojevic das 2:0 für Velbert.

Kurz nach Wiederbeginn besorgte Oliver Esser nach einem mächtigen Freistoß von Tom Nilgen in Abstaubermanier den Anschluss. „Und danach haben wir eine Doppelchance, da müssen Oliver Esser oder Bozidar Mestrovic einfach das 2:2 machen“, haderte Rodriguez: „Unsere zweite Hälfte war schon sehr stark. Da haben wir Velbert richtig zum Nachdenken gebracht.“ Spät trafen Erhan Zent (82.) und lexandru-Mihai Habazum (90.+3) zum Endstand.

Cronenberger SC – VfL Jüchen 6:2

Jüchens Trainer Georg Krahwinkel benötigte nur einen Satz, um die Pleite beim Aufstiegskandidaten zu erklären: „Individuelle Fehler in der ersten, drei Elfmeter in der zweiten Hälfte – das ergibt in der Summe eine 2:6-Niederlage.“ VfL-Torwart Dominik Lingweiler erwischte einen schlechten Abend: Sowohl beim 0:1 (14.), als er einen Schuss Marvin Mühlhauses aus dem Mittelkreis heraus passieren ließ (Krahwinkel: „Den kann man auch mal halten.“), als auch bei den Toren von Sercan Er (Freistoß zum 1:2/37.) und Ercan Aydogmus (1:3/38.) machte der mitunter so starke Schlussmann keine gute Figur. Davide Leikauf (52.), Tarkan Türkmen (55.) und Kabiru Hashim Mohammed (81.) trafen vom Elfmeterpunkt. Zwischendurch hatte Metin Türkay für den VfL das 1:1 (15.) und das 2:5 (59.) erzielt.