Fliegerbombe in Neuss erfolgreich entschärft

Fliegerbombe in Neuss erfolgreich entschärft

Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf hat am Dienstagmorgen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der Blindgänger war am Montag im Hafen gefunden worden.

Neuss. Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf hat am Dienstagmorgen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der Blindgänger war am Montag im Hafen gefunden worden. Dadurch wird der Zugverkehr in der Region betroffen sein. Die Entschärfung hatte Auswirkungen auf die Regionalzüge RE 4 und 6 sowie die S-Bahnen der Linien 8 und 11.

Nachdem die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe, die auf dem Gelände des Essity Werk SCA Neuss an der Floßhafenstraße gefunden worden war, erfolgreich entschärft worden war, normalisierte sich der Zugverkehr langsam wieder.

Wie die Stadt Neuss mitgeteilt hatte, waren von dem Fund und dessen Entschärfung im Wesentlichen Hafenfirmen und Hafen-Terminals betroffen, die ihren Betrieb unterbrechen und bestimmte Bereiche verlassen mussten.

Die Polizei, das Ordnungsamt und das Amt für Verkehrsangelegenheiten hatten am Dienstagmorgen ab 8.15 Uhr die Zufahrten gesperrt. Betroffen davon waren insbesondere der Willy-Brandt-Ring (ab Auffahrt Düsseldorfer Straße, bzw. Hammer Landstraße wird dieser vollständig gesperrt), die Floßhafen- und die Tilsiter Straße, teilte die Stadt Neuss mit.

Anwohner gäbe es in dem engeren Gefahrenbereich von 300 Metern und dem weiteren Gefahrenbereich von 700 Metern nicht.

Die Bombenentschärfung hatte auch Auswirkungen auf den ÖPNV. Die S-Bahnstrecke-Neuss wird während der Entschärfung (ab 8.55 Uhr) unterbrochen. Die S-Bahn-Haltestelle Neuss-Rheinparkcenter wurde bereits ab 8.30 Uhr nicht mehr angefahren. Ebenso hatte die Buslinie 842 die S-Bahn Haltestelle Neuss Rheinparkcenter ab 8.30 Uhr nicht mehr angefahren. Stattdessen war der Bus vom Rheinparkcenter kommend, links auf die Hammer Landtsraße abgebogen.

Nach der Entschärfung der Bombe wurden die Anlieger mit Lautsprecherwagen und durch Radioansagen informiert, teilt die Stadt Neuss mit. red

Der Evakuierungsbereich der Bombe. Der Bereich A (innerer Bereich) muss vollständig evakuiert werden. Im Bereich B (äußerer Kreis) sollen die Mitarbeiter der angesiedelten Firmen die der Bombe abgewandten Räumlichkeiten aufsuchen. Im Bereich B darf sich ab 8.45 Uhr niemand mehr im Freien aufhalten, teilte die Feuerwehr mit. Grafik: Stadt Neuss

Mehr von Westdeutsche Zeitung