Entwicklung rückläufig: Weniger Gründungen von Unternehmen

Entwicklung rückläufig: Weniger Gründungen von Unternehmen

Kreis, Stadt Neuss und IHK laden am Freitag ins Zeughaus.

Rhein-Kreis Neuss. Marcel Planitzer ist für den Gründer- und Unternehmertag ein Vorzeigemodell: Vor fünf Jahren eröffnete er, nachdem er unter anderem die Veranstaltung für Menschen mit Gründungsplänen besucht hatte, das Café Koffi in der Neusser Innenstadt. Das Geschäft läuft mittlerweile sehr gut, Planitzers Idee hat sich gelohnt. Von seinem Start wird er mit anderen Selbstständigen am Freitag, 16. November, berichten — beim 17. Gründer- und Unternehmertag des Rhein-Kreises Neuss, der Stadt Neuss sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Berichte von Unternehmensgründern ergänzen im Neusser Zeughaus am Freitag zwischen 11 und 18 Uhr 35 Aussteller und sechs Workshops. Die Kurse werden laut IHK-Geschäftsführer Andree Haack „von Fachleuten durchgeführt und reißen verschiedene Themen an, um einen Impuls zu geben.“

Neugründungen sollen mit der Veranstaltung gefördert werden. Laut IHK gibt es in Deutschland die geringste Zahl an Gewerbeneuanmeldungen seit der deutschen Einheit. Auf nur 50 neue Unternehmen netto (4617 Anmeldungen, 4569 Abmeldungen) kommt zudem laut Landratsvertreter Jürgen Steinmetz der Rhein-Kreis im vergangenen Jahr. „Die Entwicklung ist rückläufig“, sagt Steinmetz.

Frank Wolters, Chef der Neusser Wirtschaftsförderung, erkennt allerdings eine höhere Qualität bei den neuen Selbstständigen. „Die Jung-Unternehmer sind heute besser vorbereitet. Ihre Ideen sind gut durchdacht. Deshalb sind sie unabhängiger von der Konjunktur“, sagt er. Dazu soll der Gründer und Unternehmertag am kommenden Freitag beitragen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung