1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Dormagen

Versuchte Tötung in Dormagen: Schüsse auf Emdener Straße - Mordkommission sucht grünen Nissan

Versuchte Tötung in Dormagen : Nach Schüssen: Polizei sucht Nissan

Ermittler haben neue Erkenntnisse zum Fall an der Emdener Straße im Mai.

(cw-) Mit Plakaten und Aufrufen sucht die Polizei im Rhein-Kreis Neuss gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf nach drei Männern, die am Samstagmittag, 23. Mai, gegen 11.20 Uhr einen 43 Jahre alten Dormagener vor einer Suchtklinik an der Emdener Straße im Gewerbegebiet Top West angeschossen und lebensgefährlich verletzt haben sollen. Die Verdächtigen waren unerkannt vom Tatort geflüchtet. Jetzt wird nach dem Fluchtfahrzeug, einem dunkelgrünen Nissan X-Trail, gesucht. Das Trio soll russisch mit georgischem Akzent gesprochen haben.

Das komplette Fahndungsplakat der Polizei. Foto: Polizei

„Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wertet den Angriff zum jetzigen Zeitpunkt als versuchtes Tötungsdelikt“, teilt die Polizei mit. „Jetzt hat die Mordkommission ein Plakat erstellt, das unter anderem am Dormagener Bahnhof und in Köln aufgehängt wurde“, erläutert Diane Drawe, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Neuss.

Zunächst war das 43-jährige Opfer nicht vernehmungsfähig, konnte aber inzwischen befragt werden. „Aus ermittlungstaktischen Gründen werden zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen zu möglichen Hintergründen oder zu der verwendeten Waffe veröffentlicht“, so die Polizei. Allerdings wird im Fahndungs-Text auf dem Plakat angegeben, dass der 43-Jährige von den drei unbekannten Männern, die Schusswaffen mit sich führten, angesprochen und von diesen aufgefordert worden war, in einen Wagen zu steigen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission in Düsseldorf geht die Polizei davon aus, dass die Verdächtigen am 23. Mai mit einem dunkelgrünen Nissan X-Trail mit Kölner Städtekennung vom Tatort an der Emdener Straße in Dormagen geflüchtet sind.

Die weitere Beschreibung: Alle drei Männer sollen ein Tuch vor dem Mund getragen haben. Ein Verdächtiger soll auffallend groß (ca. zwei Meter) und stämmig sein. Er soll dunkel gekleidet gewesen sein und trug dunkle, kurze rasierte Haare. Die zweite Person soll circa 1,83 Meter groß sein und einen grauen Jogginganzug getragen haben, wobei die Kapuze tief ins Gesicht gezogen gewesen sei. Der dritte Mann soll kleiner und schmaler als die anderen sein. Er trug dunkle Haare und dunkle Bekleidung.

Hinweise zur Tat, zu möglichen Hintergründen oder Angaben zur Identität der Verdächtigen nimmt die Mordkommission Düsseldorf bei der Polizei im Rhein-Kreis Neuss unter 02131/3000 entgegen.

(NGZ)