Straßenbauprojekt Dormagen: Anwohner ärgert Großbaustelle

Straßenbauprojekt in Dormagen : Stürzelberger Straße: Sanierung im Zeitplan

Anders als Anwohner vermuten, gibt es keine Verzögerung bei den Bauarbeiten.

Seit Anfang August ist die Stürzelberger Straße für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger tabu. Die für viele Bürger wichtigste Verbindung zwischen beiden Ortsteilen steht für neun Monate nicht zur Verfügung, weil die Straße saniert wird. Jetzt üben Anwohner Kritik. Sie vermissen einen sichtbaren Baufortschritt auf der vor sieben Wochen eingerichteten Baustelle.

Die Stadt weist Kritik zurück und betont, das die Arbeiten „im Zeitplan liegen“, wie Stadtsprecherin Christina Böttner betont. Womöglich ist das Gegenteil der Fall: Die Technischen Betriebe hoffen, sogar früher als geplant die 2,1 Millionen Euro teure Maßnahme abschließen zu können.

Verwundert ist Hans-Karl Linß. Der Zonser kann von seiner Wohnung aus auf die Stürzelberger Straße schauen. Vollends erstaunt war der Zonser, als er sich am vergangenen Sonntag zu einem kleinen Spaziergang aufmachte, „um mir einmal aus der Nähe einen Eindruck zu verschaffen“, wie er sagt, und in der Nähe des alten Stürzelberger Sportplatzes ein Schild entdeckte, das Fußgänger untersagt, den Passierweg zu betreten. „War mein Spaziergang etwa verkehrswidrig“, fragt er. In ihm reifte der Verdacht, dass womöglich niemand aus der Nähe sehen soll, „dass nur sehr sporadisch und wenig zielführend an der Strecke gearbeitet wird.“

Davon kann aus Sicht der Technischen Betriebe Dormagen (TBD) keine Rede sein. Seit Wochen geht es um die Verlegung von Versorgungsleitungen, „das sieht dann nach wenig Arbeiten aus“, sagt Thomas Guteser von den TBD. Seit Anfang September hat Energieversorger evd die Arbeiten an den Stromleitungen abgeschlossen. In den vergangenen Wochen wurde ein neuer Graben gezogen, der die neuen Leitungen, unter anderem Glasfaser und Telekom-Leitungen, aufnimmt. Diese Verlegung von, aus Richtung Zons gesehen, links nach rechts, ist notwendig, um Platz zu schaffen für einen neuen Regenwasserkanal und die Trinkwassertransportleitung.

Vielleicht geht sogar alles viel schneller als geplant. Auf neun Monate ist die Sperrung der Stürzelberger Straße angelegt. Wenn das Wetter mitspielt und es keine Verzögerung gibt, hofft Thomas Guteser „Weihnachten oder Anfang Januar“ fertig zu sein.

Mit den Sportlern der
SG Zons konnte man sich einigen

Ganz ohne Nebengeräusche ist das Bauprojekt nicht geblieben. Die Sperrung war ein viel diskutiertes Thema bei der Bürgerversammlung in Zons Anfang August. Dort und an anderer Stelle wurde die Forderung erhoben, die Deichstraße zur Entlastung an Wochenenden zu öffnen. Mit Blick auf die touristischen Ströme ist sie samstags und sonntags gesperrt. Der Busverkehr wird über die Deichstraße umgeleitet. Sorgen machten sich auch die Sportler der SG Zons, weil ihr Nachtlauf über die Stürzelberger Straße führt. In diesem Fall gab es eine Einigung.

Zufrieden ist Linß nicht: Er hätte sich zumindest eine Lösung mit einer Bedarfsampel gewünscht, um auf der Straße den Verkehr einseitig laufen lassen zu können. schum