Schock für Bahnfahrer in Dormagen: RE 6 fällt lange aus

Bahnverkehr in Dormagen : RRX fährt Dormagen bis mindestens Ende 2022 nicht an

Ausnahme: Der Rhein-Ruhr-Express 6 (bisher RE 6) hält nur zwischen 19. April und 13. Juni am Dormagener Bahnhof.

Schöne neue Bahn-Welt: So verkauft die National Express Rail GmbH (Köln) die Linie RE 6, die sie ab dem 15. Dezember übernimmt. Doch die Bahnkunden werden den neuen Komfort an diesem Tag gar nicht nutzen können, weil der neue RRX überhaupt nicht in Dormagen hält. Wegen Baumaßnahmen in Düsseldorf-Bilk entfällt Dormagen als Halt bis zum 18. April, ebenso Neuss und Köln. Mehr noch: Weil an Eisenbahnbrücken in Köln-Deutz gearbeitet werden muss, wird der RE 6 (RRX) zwischen dem 14. Juni 2020 und voraussichtlich Ende 2022 den Dormagener Bahnhof erneut nicht ansteuern. Betroffen sind davon auch Neuss Hauptbahnhof und Köln Hauptbahnhof. Der Ersatzhalt in der Domstadt ist in dieser Zeit Köln Messe/Deutz Tiefbahnhof.

Vereinzelte (Test-)Fahrten des neuen, schmucken RRX sollen den Dormagener Lust auf die neuen Züge machen. Drei Mal hält die Linie – in den Nacht bzw frühen Morgenstunden – auf dem Dormagener Bahnhof. Doch wenn es mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember Ernst wird, ist damit Schluss. Anstelle von zwei Halts von Regionalexpress-Zügen pro Stunde in Dormagen (RE 6 und RE 7) werden es in der Summe mindestens drei Jahre sein, in denen es lediglich eine Fernverbindung geben wird – den RE 7, der als Rhein-Münsterland-Express zwischen Rheine und Krefeld fährt. Hinzu kommt die unverändert alle 20 Minuten fahrende S 11.

Ursache für den langen Wegfall der Verbindungen sind Baustellen. An der Station Düsseldorf-Bilk wird ein zusätzlicher Bahnsteig für die Züge des Regionalverkehrs gebaut. Im Zuge der Modernisierung werden auch neue Weichen eingebaut, Oberleitungsmasten erneuert sowie die Leit- und Sicherungstechnik angepasst. Zudem werden aktive und passive Schallschutzvorkehrungen umgesetzt. Die deutlich größeren Auswirkungen für Dormagen gibt es indes durch die Arbeiten an Eisenbahnbrücken in Köln-Deutz. Den langen Wegfall Dormagens als Halt des RRX 6 bezeichnet National Express als „Anpassung der Linienführung“. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr empfiehlt den Fahrgästen, die Linie S 11 für die Fahrt nach Düsseldorf-Hauptbahnhof und zusätzlich die Linie RE 7, um nach Köln zu kommen. In Dormagen hält der RE 7 unter der Woche tagsüber stündlich jeweils um zwei Minuten nach der vollen Stunde.

„Die Baumaßnahmen sind erforderlich, um den Schienenverkehr in Nordrhein-Westfalen nachhaltig leistungsfähiger zu machen“, erklärt Ronald Lünser, Vorstandssprecher des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR). Der Flughafen Köln/Bonn bleibt auch in der Bauphase durchgehend aus dem Ruhrgebiet und Westfalen anfahrbar, wie Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer des Nahverkehr Rheinland (NVR), betont: „Wir wissen, wie wichtig die Anbindung an den Flughafen Köln/Bonn für Fahrgäste aus ganz NRW ist. Daher haben wir dafür gesorgt, dass die Anfahrbarkeit zu jeder Zeit gewährleistet ist.“

Für den neuen, modernen Zug musste der Bahnsteig 1 um 70 auf 220 Meter verlängert werden. Die Fahrstrecke des RE 6 (RRX) führt vom Köln-Bonner-Flughafen unter anderem über Köln Hauptbahnhof, Dormagen, Neuss, Düsseldorf-Bilk, -Hauptbahnhof, -Flughafen, Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Bielefeld nach Minden. Das wird sich ab 2030 ändern. Dann greift das „Zielkonzept“ des Betreibers. Aus dem RE 6 wird dann der RRX 3. Damit verbunden ist dann auch eine neue Fahrtstrecke. Die führt vom Flughafen Köln/Bonn unter anderem über Köln Hauptbahnhof, Dormagen, Neuss, Düsseldorf, Oberhausen, Gelsenkirchen, Dortmund nach Münster.