Bahnstrecke zwischen Neuss und Köln gesperrt Güterzug-Waggons entgleisen bei Unfall

Update | Dormagen · Nach einem Güterzug-Unfall am Donnerstagmorgen ist die Bahnstrecke in Richtung Köln gesperrt. Die Bergung der Waggons sollte die ganze Nacht dauern. Die Dauer der Zugausfälle Richtung Köln ist ungewiss.

 Bei dem Unfall mit drei Waggons prallte ein Kesselwagen gegen einen Baum und zerstörte auch ein Stromhäuschen.

Bei dem Unfall mit drei Waggons prallte ein Kesselwagen gegen einen Baum und zerstörte auch ein Stromhäuschen.

Foto: Patrick Schüller

Nach einem Güterzug-Unfall am Donnerstag in Dormagen ist die Bahnstrecke in Richtung Köln gesperrt. Die Bergungsarbeiten dauern, Bahn-Reisende, die von Neuss in Richtung Köln wollen, müssen erhebliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen. Es ist wegen der Zugausfälle von RE 7, RE 6 (RRX) und S 11 mit reichlich Verspätungen zu rechnen, mindestens bis Freitag. In Gegenrichtung, also von Köln nach Dormagen, läuft der Verkehr nach Angaben eines Bahnsprechers.

Was ist passiert? Bei dem Unfall im Bahnhofsbereich sind am Donnerstag um 8.33 Uhr drei Kesselwaggons eines Güterzuges entgleist. Dabei handelt es sich um die Waggons, die unmittelbar hinter der Zugmaschine angehängt gewesen sind. Verletzt wurde niemand. Es handelt sich offenbar um drei Kesselwaggons, die normalerweise mit Gefahrgut beladen sind. Zum Glück waren sie auf einer Leerfahrt unterwegs. Gleichwohl müssen sie mit großer Vorsicht behandelt werden, weil offenbar zwei der drei Kessel in den Waggons noch nicht gereinigt worden waren und daher noch gefährliche Rückstände enthalten können. Die Bahn sagt, dass es sich nicht um einen Güterzug der DB handelt. Die Ursache ist derzeit unklar, auch ob es sich um eine Notbremsung gehandelt haben könnte, wodurch die drei Waggons aus der Spur gerieten. „Der Unfall wird vom Eisenbahn-Bundesamt untersucht“, so der Bahn-Sprecher.

Laut Bahn-Sprecher ist ein Spezialkran, der in Fulda stationiert ist, unterwegs zur Unfallstelle in Dormagen. Er wird zwischen 19.30 und 20 Uhr vor Ort erwartet und die Arbeit aufnehmen. Ein Waggon konnte inzwischen aufgerichtet werden, für die beiden anderen ist dieser Kran notwendig. Die Bergungsarbeiten dürften sich die ganze Nacht durchziehen. „Erst wenn die Waggons weg sind, können wir feststellen, ob es Schäden am Schienennetz gibt und wie stark diese sind“, so der Sprecher. Sollte sich herausstellen, dass Gleise oder das Gleisbett stärker beschädigt sind, wird die Sperrung der Strecke mehrere Tage dauern können. Klar ist am Donnerstagabend, dass es am Freitag ab 8 Uhr zu Einschränkungen kommen wird, weil dann bei Tageslicht die Schäden besser untersucht werden können.

Der Unfall im Bereich Dormagen-Horrem hat erhebliche Auswirkungen auf S-Bahn und Regionalzüge. Zum Leidwesen der Fahrgäste. Denn für sie gibt es Unklarheiten und Umstände, nicht zuletzt deshalb, weil die Bahnbetreiber bis gestern Abend nicht in der Lage waren, den Alternativ-Betrieb bzw „Notverkehr“ klar zu umreißen. So heißt es beim RE-Betreiber National Express (inhaltsgleich mit www.zuginfo.nrw):

RE 7: Die Züge werden zwischen Krefeld-Hauptbahnhof und Köln-Hauptbahnhof umgeleitet. Dadurch gibt es einen Halteausfall in Krefeld-Oppum, Meerbusch-Osterath, Neuss-Hauptbahnhof und Dormagen. Als Ersatzhalt gilt Mönchengladbach-Hauptbahnhof. Die Züge in Richtung Krefeld Hauptbahnhof könnten „momentan wieder in Dormagen halten“, heißt es.

RE 6 (RRX): Die Züge werden zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Köln/Bonn-Flughafen umgeleitet. Halteausfälle gibt es daher in Düsseldorf-Bilk, Neuss-Hauptbahnhof, Dormagen und Köln Hauptbahnhof. Ersatzhaltestellen sind Opladen und Deutz (tief). Allerdings können RE 6-Züge in Richtung Minden momentan wieder in Dormagen halten.

National Express hat einen Busnotverkehr mit zwei Bussen der Firma Univers-Reisen (Bonn) zwischen Neuss-Hauptbahnhof und Dormagen eingerichtet. Ein weiterer Bus der Firma Univers-Reisen zwischen Meerbusch-Osterath und Neuss-Hauptbahnhof ist ebenfalls eingerichtet.

S 11: Ab heute zum Betriebsbeginn soll die S11 im Wendebetrieb fahren. Die Züge aus Düsseldorf wenden in Norf und die Züge aus Bergisch Gladbach / Köln wenden in Worringen. Ein Busnotverkehr ist zwischen Norf und Worringen mit allen Zwischenhalten mit vier Bussen der Firma Hanrath eingerichtet.

(schum)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort