1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Dormagen

Hunderte Bewerbungen im Schnelldurchlauf

Hunderte Bewerbungen im Schnelldurchlauf

Das Projekt „Stärken vor Ort“ lädt Schüler und Betriebe zum „Speed-Dating“ ein.

Dormagen. Eine neue Idee, Auszubildende durch einen Firmenparcours zu gewinnen, will das Projekt „Stärken vor Ort“ am 24. November in der Aula der Realschule Hackenbroich umsetzen.

Bei dieser Ausbildungsbörse bekommen Firmen die Möglichkeit, während eines so genannten „Speed-Datings“ mit Arbeitsprobe unter rund 300 Schülern der neunten und zehnten Klassen einen Bewerber für ein Praktikum oder sogar eine Ausbildung zu gewinnen.

Dormagen ist die erste Kommune, die diese Art der Ausbildungsbörse ausrichtet. Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann hat die Schirmherrschaft dafür übernommen: „Ich finde die Idee gut und weiß, dass unsere heimische Wirtschaft gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel jeden Auszubildenden braucht. Wir als Stadt unterstützen hier gerne, denn gut ausgebildete junge Menschen sind ein großer Standortvorteil.“

Der Vorteil für Firmen und Auszubildende liegt auf der Hand. Beide können praktische Arbeitsbeispiele aus der angestrebten Ausbildung mit einem Gespräch verknüpfen. Der potentielle Arbeitgeber kann feststellen, ob der interessierte Azubi für die berufsrelevanten Tätigkeiten auch die notwendigen Grundvoraussetzungen mitbringt. Das praktische „Tun“ macht es einfacher, Berufsbilder zu vermitteln, als dies an einem Stand mit reinen Informationsbroschüren der Fall ist.

Kai Wüpperfürth von der gleichnamigen Konditorei in Hackenbroich kann sich vorstellen, dass der Interessent vor Ort das Dekorieren von Torten ausprobiert. So ist der Konditormeister schnell in der Lage festzustellen, ob das Berufsbild des Azubis zu dem des Konditors passt. Für den Berufsparcours werden noch große und kleine Ausbildungsplatz-Anbieter gesucht. Die Teilnahme am Berufsparcours ist kostenlos, auch ein Messestand wird nicht benötigt. Das Projekt „Stärken vor Ort“ wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Unternehmen, die an einer Beteiligung interessiert sind, können sich bei Angelika Fernhomberg beraten lassen und auch unter der Nummer 2 0 21 33/25 75 27 anmelden. Die Anmeldung ist auch per E-Mail möglich: angelika.fernhomberg@stadt-dormagen.de