1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Dormagen

Ein Haus für junge und alte Pflegebedürftige

Ein Haus für junge und alte Pflegebedürftige

Malteserstift St. Katharina in Hackenbroich: Zehn Millionen Euro werden investiert.

Dormagen. Das Malteserstift St. Katharina in Hackenbroich hat Richtfest gefeiert. Die neue Wohn- und Pflegeeinrichtung soll im Frühjahr eröffnet werden. Besondere Schwerpunkte sind die Pflege an Demenz erkrankter Senioren sowie die Betreuung von jungen Pflegebedürftigen. „Für uns als Träger ist das Malteserstift St. Katharina bereits das elfte Pflegezentrum und damit ein wichtiger Baustein für eine wohnortnahe und an den Bedürfnissen der Bewohnern orientierte Versorgung“, erklärt Udo Lavendel, Geschäftsführer der Duisburger Malteser St. Anna.

Etwa zehn Millionen Euro investieren die Duisburger Malteser St. Anna in das neue Gebäude. St. Katharina soll kreisweit ein Vorzeigeprojekt werden: Alte und junge pflegebedürftige Menschen sowie Service-Wohnungen für noch rüstige Senioren auf einem Gelände — das gibt es in Dormagen bislang nicht.

Die Wohn- und Pflegeeinrichtung wird über 85 Plätze mit zwei Hausgemeinschaften für demenzkranke Bewohner verfügen.

Auch Kurzzeitpflege ist geplant. Zum Beispiel für Menschen, die wegen Krankheit oder Urlaub nicht zu Hause gepflegt werden können. Dazu zählen auch jene, die nach einem Krankenhausaufenthalt noch nicht in der Lage sind, sich eigenständig zu versorgen.

In zwölf großen und behindertengerecht ausgestatteten Einzelzimmern sollen junge Pflegebedürftige ideale Voraussetzungen für eine neue persönliche und wohnliche Perspektive finden. Ein interdisziplinäres Team aus speziell geschulten Pflegekräften, Krankengymnasten und Ergotherapeuten wird sie betreuen.

Darüber hinaus bietet das Malteserstift St. Katharina 34 Wohnungen mit Service an. Diese Wohnform ist vor allem für Senioren interessant, die die Infrastruktur einer Pflegeeinrichtung zwar schon nutzen, aber noch weitgehend eigenständig wohnen wollen.

Im Malteserstift St. Katharina werden etwa 70 Mitarbeiter arbeiten, aber noch nicht alle Stellen sind besetzt. Vor allem Pflegekräfte werden noch gesucht.