Dormagen: Otmar-Alt-Figur beschädigt

Rathaus-Galerie Dormagen : Figur an der Rathaus-Galerie hat Hand verloren

Eine Skulptur von Otmar Alt wurde beschädigt, vermutlich durch Vandalismus.

Das sieht nach roher Gewalt aus, auch wenn der Vandalismus-Verdacht noch nicht abschließend bestätigt worden ist. Fest steht aber, dass einer der Figuren des Künstlers Otmar Alt seit dem Wochenende eine Hand fehlt. Eine Dormagenerin fand das wahrscheinlich mutwillig von dem Objekt am Rathaus-Galerie-Eingang Kölner Straße abgetrennte Stück in Höhe des etwa 100 Meter entfernten Ratskellers. Wie es dort hingekommen ist, ist bislang ungeklärt. Die Finderin berichtete im Sozialen Netzwerk „Nette Dormagener“, sie habe den Schaden über den Mängelmelder bei der Stadt gemeldet. Die aber ist nicht zuständig, sagte Sprecherin Christina Böttner.

Das ist vielmehr höchstwahrscheinlich die Münchner ILG-Gruppe, die vor einiger Zeit die Rathaus-Galerie übernommen hat, in deren Umfeld mehrere Otmar-Alt-Objekte zu finden sind, darunter auch der Brunnen vor dem Eingang zum Eiscafé Adamis. Bei ILG gab es am Montag allerdings noch Klärungsbedarf, ob tatsächlich auch die beschädigte Skulptur zu den von der Gruppe verwalteten Immobilien gehört. Am heutigen Dienstag soll es dazu nähere Informationen geben, hieß es auf Anfrage. Möglicherweise wird dann auch Auskunft darüber erteilt, wie sich ILG die Zukunft der ungewöhnlich gestalteten Objekte vorstellt. Im Internet gab es bereits Kritik am Zustand der Kunstwerke. Die Farben der ehemals kunterbunten Skulpturen sind über die Jahre verblasst, zum Teil auch abgeblättert. Als „abgerockt“ bezeichnete eine Bürgerin den Zustand von Figuren und Brunnen.

Tatsächlich stünde eine Frischzellenkur den Alt-Kreationen gut zu Gesicht. Freilich müsste geklärt werden, ob dafür die Zustimmung des Künstlers eingeholt werden müsste. Tim Eimermacher, der die Rathaus-Galerie in Dormagen bei ILG als Asset-Manager betreut, ging am Montag davon aus, dass seinem Unternehmen bei dem Verkauf der Galerie seitens der Verkäufer keine Regelungen zum Umgang mit den Skulpturen auferlegt worden sind.

Mehr von Westdeutsche Zeitung