Dormagen: Gesundheitszentrum wird neben dem Augustinushaus gebaut

Augustinus-Gruppe Dormagen : Bauarbeiten für geplantes Gesundheitszentrum haben begonnen

Am 15. Februar erfolgt der symbolische Spatenstich auf dem Grundstück rechts neben dem St.-Augustinushaus.

Seit einigen Tagen ist der Bagger auf dem 3790 Quadratmeter großen Gelände neben dem Seniorenheim an der Krefelder Straße gut zu sehen. Bald, nach dem Spatenstich am 15. Februar, gehen die Arbeiten für das geplante Gesundheitszentrums am Augustinushaus (GZA) richtig los. Unter dem Dach des neuen Gebäudes wird es viele Angebote rund um das Thema Gesundheit geben: Neben Servicewohnen in modernen Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen, mehreren Arztpraxen, einer Tagesklinik sowie einer psychiatrischen Ambulanz wird eine Apotheke mit „Drive In“- Schalter gebaut. Damit wird das im April 2016 im Planungsausschuss erstmals vorgestellte Neun-Millionen-Euro-Projekt der St.-Augustinus-Gruppe verwirklicht. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von rund einem Jahr, so dass das neue Gesundheitszentrum bis Anfang 2020 eröffnet werden soll.

Einer der Ideengeber für das Bauprojekt ist der Arzt Peter Tosetti, der gemeinsam mit dem Mediziner Bertram Niestroj die Praxis für Allgemeinmedizin im neuen GZA bezieht: „Ich freue mich, dass das Vorhaben jetzt in die nächste Phase geht. Von vielen meiner Patienten weiß ich, dass sie die Fertigstellung des Zentrums freudig erwarten“, so Tosetti. Dann sollen 50 Parkplätze für Patienten und Besucher zur Verfügung stehen. In den vergangenen Jahren hatte sich Tosetti für eine Bündelung von medizinischen Dienstleistungen stark gemacht.

Ein besonderes Angebot – gerade für Menschen mit altersbedingten Einschränkungen – ist der Wohnraum, der im Neubau entsteht. Jeweils zwei barrierefreie Seniorenwohnungen mit 74 und 50 Quadratmetern sollen den Bewohnern auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Ein weiteres Plus sind die kurzen Wege zu den vielseitigen Angeboten des Gesundheitszentrums und des Seniorenhauses gleich nebenan. Die Mieter können den gepflegten Rosengarten des Augustinushauses nutzen, in der Kantine zu moderaten Preisen Mittagessen einnehmen und bei Bedarf die Angebote der Tagespflege in Anspruch nehmen. Zusätzlich wird die Tagesklinik St. Luzia, die bisher am Kreiskrankenhaus Hackenbroich zu finden war, ihren Standort wechseln und ebenfalls unter dem Dach des Gesundheitszentrums zu finden sein. Sie bietet als teilstationäre Einrichtung psychiatrische, psychotherapeutische sowie psychosomatische Hilfe und Beratung.

Es ist eine sichere, komfortable
Versorgung für die Region geplant

Das GZA-Projekt ist für die St.-Augustinus-Gruppe ein Herzensprojekt: „Als gemeinnützige Unternehmensgruppe haben wir auch den Anspruch, der demographischen Entwicklung Rechnung zu tragen. Mit dem Gesundheitszentrum am Augustinushaus stellen wir langfristig eine sichere, komfortable Versorgung der Bürger unserer Region sicher“, sagt Markus Richter, der Geschäftsführer der St.-Augustinus-Gruppe, zu der das Augustinushaus gehört.

Bereits archäologisch geprüft ist der Untergrund: „Die Archäologen haben keine Römerfunde gemacht“, erklärte im Mai 2017 Anja Köhler, Pressesprecherin der heutigen Augustinus-Gruppe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung