1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Dormagen

Die Stadt Dormagen verzeichnet erneut mehr Geburten

Geburtenstatistik : Zahl der Geburten in Dormagen steigt

(ssc) Politik und Verwaltung in Dormagen tun gut daran, weiter an der Kinderfreundlichkeit der Chemiestadt zu arbeiten und vor allem die dazugehörige Infrastruktur auf die Zukunft vorzubereiten. Denn die Zahl der Kinder, die hier zur Welt kommen, ist im zurückliegenden Jahr erneut gewachsen.

637 Babys taten 2018 in Dormagen ihren ersten Schrei, wie Stadtsprecher Max Laufer auf Anfrage unserer Redaktion informierte. Dabei gab es einen kleinen „Männerüberhang“, denn 324 Geburten von Jungen standen „nur“ 313 von Mädchen gegenüber. Im Jahr davor war die Differenz indes viel größer gewesen. Von den 618 Geburten, die 2017 in Dormagen verzeichnet wurden, entfielen 340 auf Jungen, aber lediglich 278 auf Mädchen.

Noah und Lena sind
die beliebtesten Vornamen

Ob Dormagen nun ein besonders günstiges Pflaster für die Zeugung männlicher Säuglinge ist, ist damit nicht erwiesen. Hieb- und stichfest ist dafür die Rangliste der aktuell beliebtesten Vornamen in Dormagen, die die Stadt mit der Geburtenstatistik vorgelegt hat. Bei den Jungen gibt es einen eindeutigen Favoriten und Spitzenreiter: Noah, schon 2017 mit sechs Nennungen gemeinsam vorn mit Julian und Maximilian, hat sich 2018 deutlich vom übrigen „Feld“ abgesetzt. Elf Mal entschieden sich Eltern, ihr Kind Noah zu nennen. Der Name Felix wurde sechs Mal vergeben, und jeweils fünf Mal wurden neugeborene Jungen im vergangenen Jahr Ben, Elias oder Philipp genannt.

Bei den neugeborenen Mädchen liegen die beliebtesten Vornamen dichter beisammen. Auf den ersten Plätzen der Skala gab es 2018 gegenüber dem Vorjahr nur geringfügige Veränderungen. Lagen Leni und Marie 2017 mit jeweils sechs Nennungen gleichauf auf Rang 1, so machte 2018 der Name Lena mit sieben Nennungen das Rennen. Auf den Namen Marie wurden erneut sechs Mädchen getauft, was diesmal aber nur zu Platz 2 gleichauf mit Mila und „Newcomerin“ Johanna reichte, die 2017 nicht mal unter den ersten Zehn gelandet war.

Die ersten Drei in der Rangliste der zweiten Vornamen waren im vergangenen Jahr in Dormagen bei den Jungen Alexander (7), Leo und Maximilian (je vier), bei den Mädchen Maria, Marie (je sieben) und Sophie (fünf).