Razzien gegen Clans im Kreis Mettmann - Polizei entdeckt "Zockerhöhle"

Einsatz : Razzien gegen Clan-Kriminalität im Kreis Mettmann - Polizei entdeckt "Zockerhöhle"

Die Polizei hat bei Razzien in Velbert und Heiligenhaus Lokale kontrolliert, die Clan-Mitgliedern als Rückzugsorte dienen sollen. In Shisha-Bars, bei Vereinen und Gaststätten haben die Beamten zugeschlagen. Die Bilanz.

Im Rahmen der "Null-Toleranz-Strategie" gegen Clan-Kriminalität haben am späten Freitagabend die Polizei im Kreis Mettmann, Zoll und Ordnungsämter in Velbert und Heiligenhaus mehrere Shisha-Bars, Räume von Vereinen und Gaststätten in Velbet und Heiligenhaus kontrolliert.

Dabei handele es sich um Orte, die laut Ermittlungen „als Treffpunkte und Rückzugsorte von Personen dienen, die der Clan-Kriminalität zuzuordnen sind“, teilte die Polizei am Samstag mit.

60 Kilo illegaler Shisha-Tabak

Der Zoll habe 60 Kilogramm unversteuerten Shisha-Tabak in einigen Hundert Shisha-Tabak-Dosen sichergestellt - rund 30 Kilogramm davon in einer Bar an der Hauptstraße in Heiligenhaus.

Illegales Glücksspiel in Velbert

Bei Kontrollen in Vereinsräumlichkeiten an der Friedrichstraße in Velbert entdeckten die Beamten eine mutmaßliche "Zockerhöhle", heißt es im Bericht der Polizei weiter. 15 Personen stünden unter dem Verdacht, dem illegalen Glücksspiel nachgegangen zu sein. Die Beamten laut eigenen Angaben 4000 Euro sicher.

Bei dem Einsatz seien insgesamt 80 Menschen kontrolliert worden. Die Ordnungsämter der Städte Velbert und Heiligenhaus stellten unter anderem fast 50 Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz fest, teilte die Polizei mit.

Am Freitagabend hatte es auch Razzien in Leverkusen gegeben. Auch dort ging es um Lokale, die Kriminellen wie Dealern und Schlägern als Rückzugsort dienen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung