Pfarrer über Pfannen-Explosion in Freudenberg: „Das Dorf ist traumatisiert“

Freudenberg-Alchen unter Schock : Pfarrer über Pfannen-Explosion: „Das Dorf ist traumatisiert“

Drei Tage nach der tödlichen Explosion einer Bratpfanne auf einem Dorffest in Freudenberg-Alchen im Siegerland steht das Dorf weiter unter Schock.

Er habe den Eindruck, das gesamte Dorf sei durch das Geschehen traumatisiert, sagte Oliver Günther, Pfarrer des Freudenberger Ortsteils Alchen, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. „Das Alchen nach diesem Unglück wird ein anderes sein als davor. Es gibt hier keinen Menschen, der nicht in irgendeiner Weise betroffen ist“, sagte Günther.

Nach der Explosion bei dem Brauchtumsfest war eine 67-jährige Dorfbewohnerin gestorben. Der Zustand einer weiteren Frau galt auch am Mittwoch noch als kritisch. Die beiden hatten den Ermittlungen der Polizei zufolge in der doppelwandigen Pfanne Kartoffeln gebraten, als diese aufplatzte und es zu einem Feuerball kam. 14 Menschen wurden verletzt, einige davon lebensgefährlich. Die Ermittlungen zur genauen Ursache der Explosion dauerten an.

Das Dorf mit seinen rund 1800 Einwohnern kämpfe nun darum, das Geschehen und Gesehene zu bewältigen und irgendwie in einen Alltag zurückzufinden, sagte Pfarrer Günther. „Viele müssen erstmal diese schrecklichen Bilder loswerden.“ Der Unglücksort ist inzwischen zu einem Ort der Trauer geworden, an dem Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet wurden. „Ich erlebe die Menschen hier unglaublich solidarisch und achtsam im Umgang miteinander“, sagte Günther.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung