Oberleitungsstörung: Chaos im Bahnverkehr - Wieder zahlreiche Zugausfälle in der Region

Oberleitungsstörung : Chaos im Bahnverkehr - Wieder zahlreiche Zugausfälle in der Region

Wieder gibt es massive Probleme bei der Bahn in NRW: Eine Oberleitungsstörung legt den Zugverkehr rund um Duisburg weitgehend lahm. Das hat Auswirkungen für das ganze Ruhrgebiet und das Rheinland. Erst am Freitag waren Tausende Reisende dort gestrandet.

Eine Oberleitungsstörung führte zu massiven Problemen im Zugverkehr im Ruhrgebiet. Die Bahn sprach am Montagnachmittag von einer „Großstörung“. Zwischen Duisburg und Mülheim sowie zwischen Duisburg und Oberhausen waren keine Fahrten möglich. Züge im Fernverkehr wurden großräumig umgeleitet - die geplanten Stopps an den Bahnhöfen Düsseldorf, Duisburg, Essen und Bochum fielen weg, schrieb die Bahn auf ihrer Internetseite.

Zahlreiche Regionalzüge und S-Bahnen waren verspätet oder fielen ganz aus. Zwischen Essen und Duisburg setzte die Bahn Busse ein. Ggene 15.45 Uhr war die Störung behoben, meldete die deutsche Bahn. „In Kürze fahren die Züge wieder auf der geplanten Strecke mit allen geplanten Halten“, hieß es. „Reisende müssten sich trotzdem auf Verspätungen und Teilausfälle bis in den frühen Abend einstellen, da sich der Zugverkehr noch staue“, teilte ein Sprecher der Bahn unserer Zeitung mit.

Es habe einen Kurzschluss gegeben, sagte ein Bahnsprecher in Düsseldorf. „Es ist nichts groß beschädigt worden, es muss nichts groß repariert werden.“ Über die Ursache für den Kurzschluss wurde zunächst nichts bekannt.

Erst am Freitag Bahnchaos wegen Oberleitung

Erst am Freitag hatte ein Oberleitungsschaden in Düsseldorf für massive Probleme gesorgt. Nachdem eine abgerissene Oberleitung auf einen ICE gefallen war, fielen 75 Zug-Verbindungen aus, 300 waren verspätet, Tausende Reisende waren betroffen.

Die Ursache für den Zwischenfall in Düsseldorf war am Montag weiter unklar. Der Stromabnehmer des ICE, der die Leitung herunterriss, werde nun von Fachleuten untersucht, sagte ein Bahnsprecher.

(dpa/red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung