1. NRW

NRW: Weihnachtsmärkte 2021 in Wuppertal, Krefeld und Co. - die Termine im Überblick

Wuppertal, Düsseldorf, Krefeld & Co. : Diese Weihnachtsmärkte gibt es 2021 in der Region

Bald ist es wieder so weit: Die Weihnachtszeit wird eingeläutet und die Weihnachtsmärkte mit ihren bunten Lichtern und Buden werden aufgestellt. Das muss man zu den Märkten in NRW dieses Jahr wissen.

Letztes Jahr sind sie schmerzlich vermisst worden, gehören sie doch für viele zu der Weihnachtszeit dazu: die Weihnachtsmärkte. Dieses Jahr können viele endlich wieder stattfinden – mit vielen verschiedenen Buden und Attraktionen. Dieses Jahr, pandemiebedingt, beginnen sie sogar früher als in den letzten Jahren.

Diese Termine stehen für die Weihnachtsmärkte in der Region bereits fest:

  • Wuppertal Elberfeld: Der Weihnachtsmarkt in Wuppertal Elberfeld beginnt am 18. November und endet am 30. Dezember. Neben einer Krippe auf dem Von der Heydt-Platz, in der man Schafe, Ziegen, Gänse und Esel begutachten kann, werden Besucher zusätzlich dazu eingeladen zahlreiche Buden zu erkunden. Der Elberfelder Weihnachtsmarkt befindet sich im Dreieck zwischen dem Hauptbahnhof, dem Elberfelder Rathaus und dem Von der Heydt-Platz und ist täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Wuppertal, Schloss Lüntenbeck: Mit Barockmusik, Delikatessen und verschiedenem Kunsthandwerk lädt der Weihnachtsmarkt auf Schloss Lüntenbeck vom 3. Dezember bis zum 12. Dezember zu sich ein. Besucher über 14 Jahren müssen sieben Euro für den Eintritt zahlen.
  • Düsseldorf: Vom 13. November bis zum 30. Dezember haben die Stände auf dem Weihnachtsmarkt in Düsseldorf geöffnet. Mit dem Handwerkermarkt am Düsseldorfer Rathaus, dem Engelchenmarkt auf dem Heinrich-Heine-Platz und dem Sternchenmarkt im Innenhof des Wilhelm-Marx-Hauses, lockt der Weihnachtsmarkt seine Besucher zu sich. Die 450 Quadratmeter große Eislaufbahn am Gustaf-Gründgens-Platz bietet ebenfalls Spaß und Freude für die ganze Familie.
  • Remscheid: Der Weihnachtsmarkt in Remscheid eröffnet am 12. November und beendet seine Saison am 23. Dezember mit einem großen Feuerwerk. Zusätzlich lädt die 600 Quadratmeter große Natureisfläche unter freiem Himmel zum Schlittschuhlaufen ein. Zwei separate Eisflächen dienen zusätzlich dem Eisstockschießen.
  • Solingen, Schloss Burg: Vom 10. bis zum 19. Dezember können Besucher auf Schloss Burg eine große Vielfalt an angefertigtem Handwerk bestaunen. In der Kapelle spielt zusätzlich ein Weihnachtskonzert. Der Eintritt kostet für Erwachsene sechs Euro und bei Kindern liegt dieser bei drei Euro.
  • Dortmund: Mit rund 300 verschiedenen Ständen und einem 45 Meter großen Tannenbaum, geschmückt mit 48 000 Lichtern, lädt der Dortmunder Weihnachtsmarkt Besucher zu sich ein. Der Weihnachtsmarkt beginnt am 18. November und endet am 30. Dezember.
  • Essen: Der Weihnachtsmarkt in Essen beginnt am 12. November und endet am 23. Dezember. Mit 250 Ständen, einem Bastelhaus und einem Kerzenziehhaus wird nicht nur eine gemütliches Ambiente übermittelt, sondern ebenfalls die Kreativität der Besucher und Besucherinnen gefordert.
  • Münster: Der Rathausinnenhof in Münster bietet einen der größten und ältesten Weihnachtsmärkte der Region. Vom 22. November bis zum 23. Dezember lässt sich unter anderem die große Weihnachtstanne am Fuße der Lambertkirche und die Weihnachtspyramide am Aegidiimarkt bestaunen.
  • Oberhausen: Mit rund 150 Hütten lädt der Weihnachtsmarkt in Oberhausen vom 12. November bis zum 23. Dezember Besucher zu sich ein. Der Bergweihnachtsmarkt, mit einer großen Rodelbahn, der Wichtelmarkt, sowie Santa´s Village sorgen dabei für ein vielfältiges Angebot.
  • Winterberg: Mit rund 25 Ständen, einem Kinderkarussell, einer überdachten Schlittschuhbahn und einem Weihnachtsbaumverkauf lockt der Weihnachtsmarkt vom 17. Dezember bis zum 9. Januar, Besucherinnen und Besucher zu sich. Zudem können sich groß und klein in der Elfenwerkstatt kreativ austoben.
  • Hagen: Der Weihnachtsmarkt in Hagen zählt zu einem der größten und familienfreundlichsten Weihnachtsmärkten in Südwestfalen. Mit einem 50 Meter großen Riesenrad und einer festlich illuminierten Konzertmuschel begeistert der Markt die Besucher.
  • Krefeld: Der mit Lichtern und Hütten geschmückte Dionysiusplatz, lädt Besucherinnen und Besucher vom 18.November bis zum 23.Dezember zu sich ein. Pflanzen, Licht- und Gartenelementen werden den Markt zusätzlich zu einem atmosphärischen Wintermarkt verwandelt.
  • Kempen: An allen vier Adventswochenenden findet der Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt Kempens statt. Neben privater Teilnehmer sind auch Schulen, Vereine sowie kirchliche und soziale Gruppen vertreten.
  • Köln: Mit 150 Buden und Ständen, lockt der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom vom 22.November bis zum 23.Dezember die Besucher zu sich. Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen auf der zentralen Bühne sorgen bei groß und klein für Begeisterung.
  • Ratingen: Der Weihnachtsmarkt in Ratingen verzaubert vom 19.November bis zum 24.Dezember die Besucherinnen und Besucher. Rund um den Marktplatz entsteht zum Weihnachtsmarkt eine kleine Budenstadt und für Kinder wird ein Kinderkarussel aufgebaut.