Nach Brand vor Hagener Moschee - Staatsschutz ermittelt

Brandstiftung? : Nach Brand vor Hagener Moschee - Staatsschutz ermittelt

Ob der Brand vor einer Moschee in Hagen vorsätzlich gelegt wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen des Staatsschutzes. Eine mögliche Spur gibt es bereits.

Nach einem Feuer vor einem Gebäude mit einer Moschee in Hagen ermittelt der Staatsschutz. In einem Durchgang zwischen zwei Mehrfamilienhäusern auf der Elberfelder Straße brannte laut Polizei am Samstag eine Altpapiertonne - in einem der Häuser befinden sich im Erdgeschoss und im ersten Stock die Räume einer Moschee. Die Feuerwehr löschte die Flammen und stemmte Türen und Decken in der Moschee auf, um Glutnester auszuschließen.

Verletzt wurde niemand. Unmittelbar vor dem Brand hatte laut Polizei ein Mann mit zwei Hunden den Durchgang betreten und war kurz darauf wieder herausgekommen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ob das Feuer vorsätzlich gelegt wurde oder durch Fahrlässigkeit entstand, wird nun ermittelt.

Der Sachschaden wird auf ungefähr 20.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei unter der 02331 986 2066 entgegen.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung