1. NRW

Fortuna: Einzelkritik: Morales stellt alle in den Schatten

Fortuna: Einzelkritik : Morales stellt alle in den Schatten

Die Einzelkritik zum souverän herausgespielten 3:0-Sieg beim FC Erzgebirge Aue.

Florian Kastenmeier Der Keeper zeigte sich gleich in der Anfangsphase bei einer guten Chance von Krüger sehr wachsam. In der Folge absolut sicher bei hohen Bällen und auch im Stellungsspiel. Note 2

 

Matthias Zimmermann Umsichtig in der Defensive, zumal da über seine Seite der gefährlichste Auer Krüger angriff. Der Rechtsverteidiger schaltete sich auch regelmäßig ins Spiel nach vorn ein. Note 3+

 

Andre Hoffmann Kleiner Wackler zu Beginn, dann aber immer stärker in seinem ersten Saisonspiel, das er als Kapitän begann. Sehr gute Balleroberung vor Kownackis 1:0. Note 2

 

Kevin Danso Gewohnt souverän in der Innenverteidigung, starkes Stellungsspiel, sehr gut in Zweikampf und Kopfball. Wird immer sicherer und besser. Note 2

 

Luka Krajnc Wenn man überhaupt etwas an seinem Spiel kritisieren möchte, dann die – als gelernter Innenverteidiger verständlicherweise – noch etwas holprigen Offensivvorstöße über die linke Seite. Defensiv eine Bank und bärenstark im Kopfballspiel. Note 3+

 

Shinta Appelkamp Einige gute Szenen hatte das Eigengewächs bereits in den ersten 20 Minuten, agierte geschickt in seinen Bewegungen und Laufwegen auf dem schwierigen Boden. Ergriff immer wieder die Initiative, sehr aktiv auf der ungewohnten linken Seite. Note 2+

 

Alfredo Morales Sein wunderschöner Lupfer in den Lauf von Kownacki leitete den Führungstreffer ein. Dass das kein Zufallsprodukt war, bewies der gebürtige Berliner mit vielen weiteren starken Szenen. Eine herausragende Vorstellung, seine bisher beste im Fortuna-Trikot. Zu Recht feiern ihn seine Kollegen auf allen Social-Media-Kanälen. Note 1

 

Edgar Prib Der Ex-Hannoveraner schlug gute Standards und verstand sich im zentralen Mittelfeld erneut gut mit Morales. Prib blieb in Aue unauffällig, aber auch ohne nennenswerte Fehler. Note 3

Felix Klaus Die Leihgabe des VfL Wolfsburg zeigte sich sofort sehr aktiv, trieb den Ball schnell nach vorn und suchte den Abschluss. Holte sich gleich im ersten Spiel für Fortuna seine erste Gelbe Karte ab; auch ein Beleg für sein Engagement. Note 2-

 

Kenan Karaman Immer in Bewegung, mit viel Zug zum Tor, kombinationssicher. Bildete mit Kownacki ein sehr gefährliches Sturmduo. Der türkische Nationalstürmer belohnte sich für seine ganz starke Leistung mit dem Kopfball zum 2:0. Note 1-

Dawid Kownacki Trainer Uwe Rösler beorderte ihn für Rouwen Hennings in die Startelf und bewies ein gutes Händchen: Nach 23 Minuten nutzte der polnische Nationalstürmer einen herrlichen Morales-Pass zum 1:0. Auch in den Szenen davor und danach zeigte er seine Gefährlichkeit, vergab aber die Großchance zum 2:0. Note 1-

 

Rouwen Hennings, Thomas Pledl, Kristoffer Peterson, Marcel Sobottka und Adam Bodzek kamen ab der 70. Minute für Klaus, Appelkamp, Kownacki, Prib und Karaman – ganz sicher nicht wegen schwacher Leistungen der Ausgewechselten.

Bemerkenswert: Trainer Uwe Röslers „Joker“ brachten sich trotz zu kurzer Spielzeit, um noch seriös Noten zu vergeben, durchweg noch maßgeblich in die Partie ein. Peterson bereitete mit großem Einsatz das 2:0 vor, das Karaman per Kopf erzielte. Und in der 89. Minute kombinierten Bodzek (mit einem herrlichen 40-Meter-Pass), Peterson und Schütze Pledl gemeinsam das 3:0 heraus.