Auswertung der Polizei Zahl der Ladendiebstähle in Mönchengladbach deutlich gestiegen

Mönchengladbach · In einigen Geschäften in Gladbach und Rheydt sind sie fast schon an der Tagesordnung. Wie sich die Fälle binnen eines Jahres entwickelt haben, in welchem Bereich besonders häufig zugegriffen wird, und wie sich Läden schützen.

Die Zahl der Ladendiebstähle nimmt auch in Mönchengladbach  stetig zu.

Die Zahl der Ladendiebstähle nimmt auch in Mönchengladbach  stetig zu.

Foto: dpa/Boris Roessler

Ein 24-Jähriger versucht mit mehreren Jacken über dem Arm, ein Bekleidungsgeschäft an der Hindenburgstraße zu verlassen, wird daran aber von einem Ladendetektiv gehindert.  In einem Supermarkt an der Lürriper Straße bedient sich ein 47-Jähriger am Sortiment, was von einer Mitarbeiterin beobachtet wird. In einer Discounter-Filiale in Gladbach macht sich ein Mann Beutel und Rucksack mit Waren voll und versucht, den Laden, ohne zu bezahlen, zu verlassen. Als ihn ein Security-Mitarbeiter versucht, daran zu hindern, schlägt er mit der Faust zu und flüchtet. Wenig später kann er gestellt werden. Das sind nur drei Fälle, die sich laut Polizeibericht in den vergangenen Wochen in Mönchengladbach abgespielt haben. Tatsächlich kommt es noch viel häufiger zu Ladendiebstählen. In manchen Geschäften an Brennpunkten mehrmals die Woche, eine Mitarbeiterin eines Discounters in der City berichtet sogar davon, dass sich „beinahe täglich“ solche Fälle ereignen würden. Nicht alle werden nach ihr jedoch angezeigt. Es helfe sehr, wenn Security vor Ort sei, Taschenkontrollen seien an der Tagesordnung.