Wohnungsbrand in Mönchengladbach: Fußgänger verhindert Schlimmeres

Heldentat : Wohnungsbrand in Mönchengladbach: Fußgänger verhindert Schlimmeres

Ein Fußgänger hat einen Wohnungsbrand in Mönchengladbach bemerkt. Er handelte schnell und trat die Wohnungstür ein.

Bei einem Wohnungsbrand in Mönchengladbach-Speick in der Bahnstraße hat ein Fußgänger am Montagmorgen Schlimmeres verhindert. Gegen 8.10 Uhr bemerkte der Passant auf seinem Weg zur Arbeit das Geräusch eines Feuermelders, entdeckte Rauch aus einem Fenster und alarmierte direkt die Feuerwehr. Das teilten die Beamten mit.

Der Zeuge sei anschließend durch Hausbewohner in das Gebäude gelassen worden und habe an der Wohnungstür geklopft, so die Feuerwehr. Nachdem niemand öffnete, trat er die Tür ein. In der Wohnung haben Gegenstände gebrannt und bis auf zwei Katzen sei niemand in der Wohnung gewesen, heißt es im Bericht der Feuerwehr. Daraufhin habe der Mann die übrigen Hausbewohner gewarnt und verließ die Wohnung.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. „Durch das mutige und umsichtige Handeln des Passanten wurde niemand verletzt und der entstandene Brandschaden war so gering, dass die Wohnung weiter bewohnt werden kann“, so die Feuerwehr.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung