Energieverbrauch in Mönchengladbach Wie die Wärmeplanung in der Stadt vorankommt

Mönchengladbach · Das neue Gebäudeenergiegesetz bringt umfassende Aufgaben für Bürger und Kommunen mit sich: In Vorbereitung auf die Heizungsumstellung sollen alle Gebäude auf ihren Wärmebedarf oder -verbrauch sowie ihre Energieversorgung analysiert und darauf aufbauend Alternativen erarbeitet werden.

 Die Verwaltung und die NEW beschäftigen sich unter anderem mit Konzepten, wie eine klimafreundliche Wärmeversorgung im gesamten Stadtgebiet gewährleistet werden kann.

Die Verwaltung und die NEW beschäftigen sich unter anderem mit Konzepten, wie eine klimafreundliche Wärmeversorgung im gesamten Stadtgebiet gewährleistet werden kann.

Foto: Ulrich Zillmann/WFMG

Seit einigen Wochen steht fest, dass das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) der Bundesregierung Anfang 2024 in Kraft tritt. Im Vorfeld hatte das Gesetz für viele politische Diskussionen und Verunsicherung bei den Bürgern gesorgt. Selbsterklärtes Ziel der Ampel-Regierung ist es, über das GEG den Umstieg auf erneuerbare Energien im Bereich der Wärmeversorgung voranzutreiben. Zum Beispiel, indem neu eingebaute Heizungen ab Januar 2024 mit mindestens 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden sollen. Das gilt allerdings vorerst nur für Neubaugebiete. Kommunen wie Mönchengladbach kommt bei der Umsetzung des GEG eine ebenso zentrale wie umfassende Rolle zu.