Über 3000 Schuldner

Geldprobleme: Die Zahl der Menschen in privater Insolvenz hat sich mehr als verdoppelt.

Mönchengladbach. Der Briefkasten läuft über mit Rechnungen und Mahnungen, das Konto ist überzogen, sogar Verwandte und Freunde angepumpt. Wenn finanziell gar nichts mehr geht, dann hilft die Schuldnerberatung Gladbach. 3129 Menschen haben die Berater im 2009 betreut. Im Vorjahr waren es 2006 Männer und Frauen. Die Zahl hat sich also innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. "Begonnen haben wir 1999 sogar mit nur 668 Fällen", berichtet die Leiterin, Karin Fuhrmann-Dally. Damals trat das Gesetz in Kraft, das auch Einzelpersonen die Möglichkeit gibt, Insolvenz anzumelden.

Um die Schulden auf dem Weg der Insolvenz zu begleichen, bei denen Betroffene meist weniger Geld zurückzahlen müssen als sie über Kredite bekamen, sind rechtlich streng regulierte Schritte notwendig. Darüber berät die Schuldnerberatung kostenlos und ist berechtigt, diese Schritte zu begleiten.

Die große Zahl von Menschen, die Hilfe sucht, bedeutet aber: Bevor man einen Termin für ein Einzelgespräch bekommt, vergehen meist bis zu zwölf Monate. "Mehr Personal haben wir nicht", sagt Fuhrmann-Dally. Nur 1293 Einzelgespräche wurden 2009 geführt.

Das wiederum treibt viele Menschen in die Hände von gewerblichen Schuldnerberatern, die hohe Gebühren verlangen, die aber nicht von der Stadt erstattet werden.

Wer bei der Schuldnerberatung auf ein Einzelgespräch wartet, bleibt aber nicht allein. "Bei uns kann man sofort zu einer Gruppenberatung", sagt Fuhrmann-Dally. "Dann ist die Panik weg", sagt Fuhrmann-Dally, "hier werden einem viele Ängste genommen." Die Zeit bis zu einem Einzelgespräch wird auch durch Telefonsprechstunden überbrückt.

Aufgeklärt wird beispielsweise über Pfändungsfreibeträge, darüber, wie man mit seinem Konto umgeht, wenn es von Pfändung bedroht ist, "oder dass die Betroffenen besser Miete zahlen als Raten eines Kredits", sagt Hanna Masuhr von der Verbraucherberatung, die informiert, wie man der Schuldenfalle entkommt. "Viele brauchen keine Privatinsolvenz, ihnen ist mit einer Umschuldung geholfen", ist ihre Erfahrung.

Wenn Betroffene aus lauter Not Hilfe von gewerblichen Kreditvermittlern in Anspruch nehmen, die Kredite ohne Schufa-Auskunft und Prüfung versprechen, kostet das vorab eine dicke Gebühr - gewährt wird der Kredit aber meist nicht. Weniger als zwei Prozent erhalten einen Kredit. Die Schufa hat beispielsweise für 2007 rund 394000 solcher Vermittlungsopfer mit einem Schaden von 150 Millionen Euro ausgemacht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung