Turmfest: Wenn Sport auf Party trifft

Turmfest: Wenn Sport auf Party trifft

Ein buntes Bühnenprogramm, ein verkaufsoffener Sonntag und der Sparkassen-Triathlon lockten wieder mehr als 100 000 Besucher zum größten Fest in Rheydt.

Das Rheydter Turmfest verknüpft jährlich ein buntes Unterhaltungsprogramm mit dem Flair eines Sport-Events und gilt mittlerweile als eine der beliebtesten Attraktionen am Niederrhein. Auch in diesem Jahr — zur 41. Auflage — lockte das Open-Air-Fest am Wochenende mehr als 100 000 Besucher in die Rheydter Innenstadt.

So auch Margret Cremer und ihre Freundin Birgit Hanschmann. „Es ist wirklich schön, wie viel hier los ist“, schwärmen beide. „Der Samstag steht ganz im Zeichen der Familie“, sagt Elmar Eßer von der Marketing-Gesellschaft, die das Fest organisiert. Außer dem bunten Bühnenprogramm mit Zumba, Kinder-Flamenco und Jazz-Chor, finden sich viele Aktivitäten vor allem für die kleinen Besucher. Auf der Hüpfburg und im Fußball-Käfig wird auch am späten Nachmittag noch kräftig getobt. Wer einen guten Blick über den gut besuchten Marktplatz erhaschen will, probiert Trampolinspringen aus.

Die Rollbrett Union hat einen Skate-Parcours und eine Half-Pipe aufgebaut, auf denen sich die kleinen Skater mit den Erfahrenen messen können. Coole Tricks sind dabei genauso zu beobachten wie einige Stürze der Nachwuchs-Skater. Die Sieger des Zeit-Fahrens werden auf der Bühne mit Pokalen geehrt. Der Hauptbühne gegenüber liegt das 20 mal 25 Meter große Schwimmbecken für den Triathlon — am Samstag jedoch für den Schiffs Modellbau Club reserviert. Auch das Kanu-Team des SSV Rheydt ist beim Fest dabei. Die DLRG zeigt Tauchübungen und Rettungsmaßnahmen.

Foto: Raupold

Nach der offiziellen Eröffnung am Samstagsabend durch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann übernimmt Sandra Kozlik mit ihren Freunden die Bühne. Bei der „All-Star-Jam-Session“, also einen spontanen Auftritt von Musikern, die nie zuvor miteinander geprobt haben, zieht vor allem Russ Jr., ein Soul-Sänger aus Detroit, die Besucher in den Bann. Ausgelassen wird geklatscht, getanzt und auf den vielen Bierbänken geschunkelt.

Am Sonntag kommt die sportliche Seite des Festes zum Vorschein. Zum vierten Mal geht es für die Sportler in mehreren Disziplinen vom Marktplatz aus durch die Innenstadt. „Der Triathlon, der Sprint und die Staffel sind die drei Disziplinen, die hier ausgefochten werden“, sagt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der MGMG. Im Triathlon sind 20 Kilometer mit dem Rad zu überwinden, jeweils fünf zu laufen und zu schwimmen. Letzteres im Schwimmbecken direkt auf dem Markt . „In diesem Jahr sind wir mit 600 Teilnehmern wieder ausgebucht“, sagt Schlipköter.

Das große Fest nehmen auch die Einzelhändler zum Anlass, ihre Geschäfte sonntags zu öffnen. Außer den zahlreichen Cafés und Restaurants, die sogar im Außenbereich Fußball zeigen, beteiligen sich fast alle Inhaber, teilweise sogar mit kleinen Ständen in der Fußgängerzone. „Wir würden gerne viel öfter sonntags öffnen“, sagt Stefanie Grosse. Die Inhaberin vom Feinkostladen „Etepetete“ bietet eine große Auswahl an Tee-Sorten sowie Feinkost-Spezialitäten an. Das erste WM-Spiel der deutschen Mannschaft nimmt sie zum Anlass, einige Feinkost-Mitbringsel für die WM-Feier bei Freunden und Familie zu kreieren — und die gehen gut weg.

Die Innenstadt ist überall gut besucht. Man trifft sich, feuert die Athleten an und bummelt ein wenig. Das Turmfest kommt in diesem Jahr bei allen Altersklassen gut an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung