1. NRW
  2. Mönchengladbach

Shoppingcenter "MG Arcaden": IG Schürenweg will auch Baustopp

Shoppingcenter "MG Arcaden": IG Schürenweg will auch Baustopp

Drei Verfahren sind gegen die Stadt eingeleitet worden.

Mönchengladbach. Die Interessengemeinschaft Schürenweg (IG) hat beim Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) nicht nur ein Normenkontrollverfahren gegen den Bebauungsplan 720/N zur Errichtung des Shoppingcenters „MG Arcaden“ eingereicht, sie will über eine weitere Klage auch einen sofortigen Baustopp für das „Centro“ erwirken. Über die Baustopp-Klage will das OVG zuerst entscheiden, sagte ein Sprecher der WZ. Auch der Betreiber eines Parkhauses klagt, die WZ berichtete, gegen das Millionen-Projekt und die damit verbundene Dauersperrung der Stepgesstraße/Viersener Straße.

IG-Sprecher Frank Sentis erklärte jetzt: „Wir begrüßen die Arcaden, denn wir halten das Einkaufszentrum für eine Bereicherung unserer Stadt. Allerdings halten wir die Sperrung der Stepgesstraße verkehrstechnisch und wirtschaftlich für unvertretbar.“

Deshalb habe man seit 2010 die Stadtverwaltung mehrfach schriftlich aufgefordert, ein klares Verkehrsverlagerungskonzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, wohin sich der bisherige Verkehr — durch Sperrung der Stepgesstraße — verlagern wird.

Darüber hinaus habe man oft die Frage gestellt, wie dieser Straßenverkehr mit der gleichzeitigen Verkehrszunahme durch die Arcaden abgewickelt werden könne. Eine Antwort habe man von OB Norbert Bude (SPD) nicht erhalten. „Eine unanfechtbare Rechtsgrundlage ist überfällig“, sagt Sentis.

Bedenklich sei, dass bei den Stadtratsentscheidungen zum Flächennutzungs- und Bebauungsplan lediglich das vom Investor des Einkaufszentrums, Mfi, in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten berücksichtigt wurde.

Entgegen der Zahl von 500 Autos mehr geht die IG von einer signifikanten Zunahme des Verkehrs auf den von ihr vertretenen Straßen wie zum Beispiel Metzenweg, Schürenweg und Bergstraße aus. In diesem „Raum Bunter Garten“ bemüht sich die IG schon länger um weniger Verkehr und weniger Abgase.

Aktuell nutzten laut städtischen Angaben täglich über 15 000 Kraftfahrzeuge die Stepgesstraße, die mit dem Bau der Arcaden komplett geschlossen werde. „Der wahre Grund für die Sperrung ist alleine die Vergrößerung der Verkaufsfläche zu Gunsten von Mfi als Betreiber der Arcaden“, sagt Sentis. Die Autos würden in die Nebenstraßen gepresst, es drohe ein Chaos — das werde man nicht hinnehmen.