Sängerin Sandra Kozlik arbeitet an Ihrem Album

Sängerin Sandra Kozlik arbeitet an Ihrem Album

Die Neu-Rheydterin Sandra Kozlik („Eleanne“) plant ihre dritte Single.

Mönchengladbach. Das Licht senkt sich ab, die Musik beginnt. Die ersten Töne von David Guettas „Titanium“ erklingen. Am Mikrofon: Sandra Kozlik, die zum ersten Mal mit der Gladbacher Band „just:is“ auf der Bühne steht. Minuten später rockt die 29-Jährige mit rauer Stimme den Pink-Hit „Try“, danach setzt sie sich ans Klavier und drückt „Read all about it“ von Emeli Sandé ihren Stempel auf.

Den Stress der vergangenen Tage und Wochen merkt man der Powerfrau nicht an: Vor eineinhalb Monaten ist sie nach Gladbach gezogen — der Liebe wegen. Zeit, ihre neue Heimat zu erkunden, hatte sie bislang kaum. „Fast nur aus dem Auto heraus“, sagt sie lächelnd.

„Heute Mittag hatte ich noch eine Musical-Show in Köln, gestern in Bregenz Studioaufnahmen für meine dritte Single und davor habe ich in München Schlager der 1950er- und 60er-Jahre gesungen.“

Das, was sie von Gladbach gesehen hat, gefällt der Musikerin, die unter anderem schon in München, Köln und Graz gelebt hat. Sie hat eine „total schöne“ Altbauwohnung am Schmölderpark in Rheydt gefunden. „Ich bin zwar viel unterwegs, trotzdem ist es mir wichtig, ein Heim, eine Basis zu haben.“

Und auch die hiesige Musikszene sei „richtig toll“. Sie schätzt vor allem die familiäre Atmosphäre. „In Köln ist alles viel schnelllebiger. Hier kennt man sich und ist schnell mittendrin.“ Ihre Lieblings-Location hat sie auch schon gefunden: das „Messajero“ an der Sophienstraße. „Dort möchte ich gern mal auftreten.“

Unter ihrem Künstlernamen „Eleanne“ ist die Neu-Rheydterin derzeit auch auf vielen Radiosendern zu hören. „Mein Titel ,Ewigkeit’ ist eine ausdrucksstarke deutsche Popballade die verdeutlicht, wie bereichernd die Liebe zu einem anderen Menschen sein kann“, sagt Sandra Kozlik, die sich freut, dass auch ihre zweite Single so gut ankommt, nachdem es bereits für ihr Erstlingswerk „Zuckersüße Schweinereien“, das vom ewig währenden Spiel zwischen Frau und Mann erzählt, viel Lob gegeben hatte.

Ihre Titel komponiert und textet die 29-Jährige, die klassischen Gesang studiert hat, alle selbst. „Meine eigenen Lieder sind sehr persönlich, und eigentlich wollte ich sie gar nicht veröffentlichen. Meinen Produzenten habe ich zufällig bei einem Auftritt kennengelernt und nach einigen Gesprächen überzeugte er mich, es einfach zu probieren.“

Dass es tatsächlich funktioniert, hat sie dann aber doch überrascht. „Musik ist mein Leben — und von der Musik leben zu können, war immer mein Traum. Und nicht nur meinen Traum leben zu können, sondern mit meiner eigenen Musik den Menschen etwas zu geben, ist umso schöner.“

Ihre Zukunft plant Sandra Kozlik, die man auch für Hochzeiten, Partys oder Veranstaltungen buchen kann, Schritt für Schritt. „Erst einmal kommt die dritte Single, dann das Album — und dann schaue ich weiter.“

Der nächste öffentliche Auftritt steht übrigens schon fest: am Freitag, 24. Mai, auf der Geistenbecker Rock-, Pop- & Oldienight mit „just:is“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung