Richtfest: Das Einkaufszentrum heißt Minto

Richtfest: Das Einkaufszentrum heißt Minto

Beim Richtfest ist auch der Name für den Neubau an der Hindenburgstraße bekanntgegeben worden.

Mönchengladbach. Als der mit blauen und gelben Bändern geschmückte Richtkranz zu den Klängen von „Freude, schöner Götterfunken“ langsam nach oben gezogen wurde, war die wichtigste Frage noch offen — nämlich die, wie das neue Einkaufszentrum an der Hindenburgstraße heißen wird. Zwar war in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder von den „Mönchengladbach Arcaden“ gesprochen und geschrieben worden, doch das war nur der Arbeitstitel.

Foto: Knappe

Der Investor mfi möchte, dass neue Einkaufszentren Namen tragen, „die auf die Stadt und die jeweiligen Gegebenheiten zugeschnitten sind“, wie Chief Development Officer (CDO) Ulrich Wölfer Freitag noch einmal betonte. In Mönchengladbach hatten rund 2100 Bürger Namensvorschläge gemacht — darunter auch Kuriositäten wie „Büdchen“ oder „Fohlen-Markt“. Nachdem die Jury eine Vorauswahl getroffen hatte, konnte unter insgesamt zehn Vorschlägen abgestimmt werden.

Die mehr als 500 geladenen Gäste reagierten recht verhalten, als der Vorhang im Konfettiregen zur Seite geschoben wurde und dahinter der Name „Minto“ (Gladbacher Platt für „meins“) auftauchte. Während Wölfer betonte, dass der Name „sicher schnell ein gängiger Begriff werden wird“ und Ideengeber Robert Tauscher die Hoffnung äußerte, dass durch den Namen das Gladbacher Platt wieder mehr ins Bewusstsein der Bürger rückt, sagte ein Bauarbeiter, der nicht namentlich genannt werden möchte: „Zum Glück ist das Gebäude besser als der Name.“

Auch Projektleiter Carsten Faust lobte noch einmal den „fantastischen Entwurf, der mit seiner Leichtigkeit prägend für das Stadtbild und die Handelsarchitektur der kommenden Jahre sein wird“. Anders als viele andere Einkaufszentren wirke das Gebäude nicht nur innen, sondern auch nach außen.

Oberbürgermeister Norbert Bude freut sich auf das „neue Schmuckstück“. Der Bau in der „neuen Mitte der Gladbacher Innenstadt“ werde Menschen anziehen, „die bisher vorbeigegangen sind“.

In den gestrigen Jubel nicht einstimmen wollten die Grünen. „Grundsätzlich sehen wir Groß-Shoppingcenter mit Verkaufsflächen über 15 000 Quadratmeter weiterhin sehr kritisch. Auch das neue mfi-Center wird deutlich mehr Verkehr und damit Staus, Abgase und Feinstaub nach Mönchengladbach bringen“, hieß es in einer kurz nach dem Richtfest verschickten Mitteilung. Zudem gefährde das Minto den vorhandenen innerstädtischen Einzelhandel massiv.

Der Zeitplan bleibt ambitioniert. „Wir sehen uns zur Eröffnung im Frühjahr 2015 wieder“, sagte Wölfer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung