1. NRW
  2. Mönchengladbach

NEW und Hochschule bauen einen Glaspalast

NEW und Hochschule bauen einen Glaspalast

Das Gebäude an der Richard-Wagner-Straße soll ein energetisches Vorzeigemodell werden.

Mönchengladbach. Es sei ein „spektakulärer Bau“ und ein „Symbolgebäude für die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“, das seinen Studenten das Leben in Zukunft einfacher mache, so optimistisch blickt der Präsident der Hochschule Niederrhein Hans-Hennig von Grünberg auf das aktuellste Ergebnis der zweijährigen Kooperation zwischen seiner Einrichtung und der NEW.

Die Hochschule Niederrhein und die NEW planen einen Neubau an der Richard-Wagner-Straße 140. Zurzeit steht hier eine alte Villa, die abgerissen wird. Das Modell zeigt, dass an ihrem Platz ein Gebäude ganz aus Glas entstehen soll. Die offene Bauweise zeige die Transparenz des Neubaus, der in unmittelbarer Nähe zur Mensa errichtet wird, so von Grünberg.

Die Studenten könnten zukünftig das neue Haus als Durchgang nutzen. Mensa und das Gebäude der Wirtschaftswissenschaft würden so miteinander verknüpft. Das Objekt soll nach einjähriger Bauzeit im Herbst 2014 bezugsfertig sein.

Der Arbeitstitel „Green Building“ steht schon. „Das Gebäude wird unser Demonstrationsmodell zum Thema ‘Grüne Energie’“, erklärt Rainer Hellekes, Vorstand der NEW. Das beinhaltet, dass der Bau über innovative, energiesparende Technik verfüge. Gleichzeitig soll das Bauprojekt Forschung und Praxis im Bereich Energieeffizienz miteinander verbinden.

Die NEW kauft das Gelände und ist Bauherr. Der Energieanbieter will die Kosten für das Projekt „unter 10 Millionen Euro halten“, so Hellekes. Geplant ist ein vierstöckiges Gebäude mit einer Nutzfläche von 3000 Quadratmetern. Das ansteigende Grundstück erlaube ein Hang-Stockwerk, in das Parkplätze integriert würden, erläutert NEW-Prokurist Armin Marx. Der Investor wird auf rund 1000 Quadratmetern ein Infocenter rund um alternative Energien einrichten sowie zum selben Thema Dienstleistungen und Büros für Existenzgründer anbieten.

Die Hochschule will das Gebäude zu einem Drittel nutzen. Unter anderem soll hier die Bibliothek einziehen, verschiedene Institute das gebäude nutzen.