Neue Gesichter in alter Kulisse

Neue Gesichter in alter Kulisse

Intendant Michael Grosse begrüßte Ensemble und Mitarbeiter zur neuen Spielzeit.

Nach der symbolischen Schlüsselübergabe an die gemeinnützige Theater GmbH versammelten sich am gestrigen Tag knapp 500 Theatermitarbeiter sowie Ensemblemitglieder aus den Sparten Musiktheater, Ballett und Schauspiel in der wiedereröffneten, renovierten Spielstätte an der Odenkirchener Straße, um vom Generalintendanten Michael Grosse offiziell begrüßt zu werden und damit den Saisonstart intern zu eröffnen.

Dabei fand der seit zwei Jahren amtierende Intendant auf der großen Bühne nicht nur Dankesworte für die vergangenen Jahre und das „bewundernswerte Engagement“ an der Interimsspielstätte im Nordpark. Grosse verband seinen Willkommensgruß nach der Sommerpause angesichts der vielen treuen Besucher, die „wir verloren, aber auch dazu gewonnen haben“ mit einem breiten Appell an die Kollegen im Saal. „Wir müssen versuchen, an die früheren Zahlen anzudocken“, sagte der 49-Jährige.

Getreu der Devise, dass „alles mit allem zusammenhängt“, machte Grosse besonders auf die Folgen der „energiefrischen Sanierung“ aufmerksam. Rund 100 000 Euro sind seinen Angaben nach allein an Energiekosten einzusparen, was ungefähr drei Arbeitsplätzen entspräche. Auch bei den Transporten zu den Vorstellungen, etwa beim Zusammenlegen der Fahrten von Chor und Orchester, können und sollen Kosten eingespart werden.

Oberbürgermeister Norbert Bude, seit Anfang des Jahres auch Aufsichtsratsvorsitzender der Theater GmbH, ließ es sich in seiner Begrüßung bei der „mehrfachen Premiere“ nicht nehmen, darauf hinzuweisen, wo und wohin die 8,4 Millionen Euro zur Sanierung des Theaters geflossen sind. So wurden im Foyer 850 Energie-Sparlampen installiert und hinter den Kulissen fast 30 Kilometer Kabel für die EDV- und Sicherheitstechnik verlegt. „Das ist gut investiertes Geld in eine Zukunft des Theaters“, erklärte Bude. Zudem spüre er wenige Tage vor dem Start der neuen Spielzeit eine wahnsinnige Nachfrage nach Karten und eine Aufbruchsstimmung bei allen Beteiligten.

Zum Abschluss wandte sich Intendant Grosse in Sachen personeller Veränderung an die Kollegen. Dies sei „deutlich weniger als in den vergangenen Jahren“, so Grosse und begrüßte 18 neue Mitarbeiter und Ensemblemitglieder am Gemeinschaftstheater. Darunter sind die neue Regie-Assistentin Alicia Pointner, Sänger Andrew Nolen und Tänzerin Teresa Levrini. „Spielplan wie Ensemble sind gut“, resümierte Grosse. „Jetzt muss es nur noch das Publikum begreifen“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung