Mönchengladbacher tritt Marokkaner bewusstlos

Mönchengladbacher tritt Marokkaner bewusstlos

Streit am Bahnsteig eskaliert. Festnahme kurz nach der Tat. Angreifer wegen Gewaltdelikten und Volksverhetzung polizeibekannt.

Essen/Mönchengladbach. Am Essener Hauptbahnhof ist am frühen Sonntagmorgen ein Marokkaner von einem 24-jährigen Mann aus Mönchengladbach bewusstlos getreten worden. Nach Polizeiangaben waren die Männer in Streit geraten, infolgedessen der Täter sein Opfer attackierte, das daraufhin mit dem Hinterkopf gegen einen Betonsockel prallte und sich eine blutende Kopfverletzung zuzog. Ein Notarzt versorgte den 34-Jährigen, der anschließend ins Krankenhaus gebracht wurde. Den Angreifer konnte die Bundespolizei wenig später festnehmen.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Marokkaner gegen 3.20 Uhr gemeinsam mit einem Bekannten einen Zug verlassen. Auf dem Bahnsteig entwickelte sich ein Wortgefecht mit dem 24-Jährigen, der ihm daraufhin mit Springerstiefeln so stark gegen die Brust trat, dass der 34-Jährige rücklings hinfiel und das Bewusstsein verlor. Der Mönchengladbacher verließ den Tatort mit zwei Begleitern, wurde jedoch wenig später in Höhe eines Taxistandes gefasst. Zeugen konnten den Verdächtigen zweifelsfrei identifizieren.

Der 24-Jährige, der laut Polizei zum Tatzeitpunkt 1,12 Promille Alkohol im Blut hatte, räumte den Angriff ein, sagte jedoch, er habe in Notwehr gehandelt, da er seine Begleiterin vor dem 34-jährigen Mann schützen wollte. Nähere Details nannte er nicht.

Der Mönchengladbacher ist wegen mehrerer Fälle von Gewaltstraftaten und Volksverhetzung polizeibekannt. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung