Mönchengladbach: Weihnachtsbeleuchtung, Märkte - Stadt im Advent

Mönchengladbach : Die Stadt erstrahlt in der Vorweihnachtszeit

Die Beleuchtungen sind angebracht, die ersten Märkte eröffnet: ein Überblick.

Der Advent ist nicht nur eine Zeit, in der der Einzelhandel gute Umsätze macht. Der Advent ist mit weihnachtlicher Atmosphäre verbunden, mit Erwartungen, Lichterglanz, Musik und dem Duft von Zimtsternen und Glühwein. Man denkt über Geschenke für die Familie nach, man trifft sich mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt oder bummelt durch die Stadt. Und darauf haben sich in Mönchengladbach Händler, Gewerbekreise und Citymanagement vorbereitet. Die ersten Märkte sind eröffnet, die Weihnachtsbeleuchtung hängt überall. Ein Überblick über den vorweihnachtlichen Glanz und das Treiben in der Stadt.

Hindenburgstraße

Hier sorgen die Buden des Weihnachtsmarktes für weihnachtliches Flair. Wie im vergangenen Jahr ziehen sich die stimmungsvoll beleuchteten Stände von der Bismarckstraße über den Sonnenhausplatz bis etwa auf die Höhe von C&A. Dann klafft allerdings bis zum Weihnachtsdorf auf dem Alten Markt eine Lücke. „Für weitere Beleuchtung haben wir als Citymanagement leider nicht die finanziellen Mittel“, bedauert Vorsitzender Stefan Wimmers. Die Veranstaltungen, die im vergangenen Jahr während der verkaufsoffenen Sonntage notwendig waren, haben ein großes Loch in die Kasse des Citymanagements gerissen. Eine Attraktion ist die Kunststoff-Eisbahn: Dort kann man Runden drehen oder sich zum Eisstockschießen treffen.

Friedrichstraße

Die Interessengemeinschaft schafft es seit Jahrzehnten, die Straße in der Adventszeit strahlen zu lassen. Der Lichterschmuck wird jedes Jahr überholt. Am heutigen Montag wird er eingeschaltet. „Das sieht toll aus“, freut sich Buchhändlerin Iris Degenhardt: „Wir sind stolz darauf, dass wir das jedes Jahr hinkriegen.“

Rheydt

Die Weihnachtsbeleuchtung hängt über der Hauptstraße, der Stresemannstraße und der Marktstraße. Größtenteils wurde bereits auf LED umgestellt. Der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz wurde am Samstag eröffnet. Bis Weihnachten stehen zwanzig Live-Auftritte auf dem Programm. Einer der Höhepunkte wird das Weihnachtsliedersingen am 20. Dezember auf dem Marktplatz sein. „Wir freuen uns auf die Adventszeit“, sagt Christoph Hartleb vom Citymanagement Rheydt.

Giesenkirchen

Hier ist zwischen Konstantinplatz und der Straße Am Sternenfeld mit Lichterketten geschmückt. 25 Weihnachtsbäume wurden rund um den Konstantinplatz aufgestellt und mit roten Schleifen verziert. „Weihnachtliche Stimmung ist uns in Giesenkirchen wichtig“, sagt Reimund Esser vom Gewerbekreis. Mit der Umrüstung auf LED-Beleuchtung wird jetzt begonnen. „Bisher hatten wir noch einen Vorrat an Glühbirnen, aber jetzt rüsten wir Stück für Stück um“, erklärt der Vorsitzende des Gewerbekreises.

Rheindahlen

Vor zwei Jahren schon hat man in Rheindahlen auf LED umgestellt und spart damit kräftig Stromkosten. „Der Strom für die Beleuchtung kostet jetzt weniger als dreihundert Euro für die gesamte Weihnachtszeit“, sagt Marc Stender, Vorsitzender des Rheindahlener Gewerbekreises. Die Beleuchtung wird von der Freiwilligen Feuerwehr aufgehängt und erstreckt sich über den Ortskern. Ab dem Ersten Advent wird sie leuchten.

Odenkirchen

Die Geschäftsleute haben im vergangenen Jahr ordentlich gesammelt – 2000 Euro sind zusammengekommen. Unternehmer Heinrich Schmidt und Apotheker Günther Pilz haben sich anlässlich runder Geburtstage beteiligt und auch die Bürger haben gespendet. Die Spendenaktion lief über den Heimatverein. „Bereits im vergangenen Jahr wurde ein Baum mit LED-Beleuchtung ausgestattet, in diesem Jahr kommen zwei weitere dazu“, sagt Annette Zimmermann vom Gewerbekreis. Im Ortskern von Odenkirchen hängt die Freiwillige Feuerwehr außerdem die Weihnachtsbeleuchtung auf.

Wickrath

Im Stadtteil ist die Beleuchtung schon eingeschaltet. „Ich finde die Sterne wunderschön“, sagt Angela Rode-Zander vom Gewerbekreis, der auch hier für die Weihnachtsbeleuchtung verantwortlich ist, die sich die gesamte Quadtstraße entlang zieht.

Weihnachtsdorf

Bruno Dreßen hat die Türen zu seinem Weihnachtsdorf am Freitag geöffnet, offiziell eröffnet wird es am Dienstag von Bürgermeister Michael Schroeren. Publikumsmagnet ist die größte Open-Air-Eisbahn am Niederrhein. In zwanzig Hütten gibt es allerlei Naschhaftes und Handwerkskunst.

Mehr von Westdeutsche Zeitung