Mönchengladbach: Trickbetrüger geben sich als Mülldetektive aus

Trickbetrug in Mönchengladbach : Mags warnt vor falschen Mülldetektiven

Trickbetrüger wollen an Telefonen und Haustüren für Umweltsünden kassieren.

Trickdiebe lassen sich immer wieder neue Maschen einfallen. In Mönchengladbach sind jetzt Betrüger aufgetaucht, die sich als Mülldetektive ausgeben. Sie wollen den Bürgern weismachen, dass sie bei Umweltsünden beobachtet worden seien und dafür nun ein Bußgeld fällig sei. Die Stadttochter Mags, die für die echten Mülldetektive zuständig ist, warnt vor dieser Betrugsmasche.

Am Montag hatte ein Mann unter dem Namen „Holger Schmitz“ als angeblich „privater Mülldetektiv der Stadt Mönchengladbach“ bei einer Mönchengladbacherin angerufen und behauptet, sie hätte Plastikabfälle in der Papiertonne entsorgt und müsse ein Bußgeld zahlen. Die Frau reagierte richtig und informierte das Mags-Servicetelefon und die Polizei. Zuvor hatte sie den Anrufer noch gefragt, ob sie denn in diesem Fall kein Schreiben bekommen würde. Der Mann am anderen Ende des Telefons habe daraufhin herumgedruckst, sagte eine Mags-Sprecherin am Dienstag. Der angebliche Mülldetektiv habe der Frau dann eine Telefonnummer hinterlassen, die aber falsch gewesen sei.

Mags warnt: Ihre Mülldetektive fordern nie am Telefon Geld

Zudem sollen am Montag drei Männer in Winkeln und Rheydt an Haustüren geklingelt und sich dort ebenfalls als Mülldetektive ausgegeben haben. Auch dort behaupteten die Trickdiebe, ein Vergehen beobachtet zu haben, was nun ein Bußgeld zur Folge habe. Zum Glück fiel auch in diesen Fällen niemand auf die Betrüger herein. Laut Mags-Sprecherin haben die echten Mülldetektive hoheitliche Aufgaben. Das heißt: Personen, die sich unberechtigt als Mülldetektive ausgeben, machen sich alleine schon durch diese Tatsache strafbar.

Die Mags warnt: Die Mags-Mülldetektive fordern nie am Telefon Geld. Sie tragen immer spezielle Dienstkleidung und können sich mit einem Mags-Dienstausweis legitimieren. Im Zweifelsfall sollten Bürger das Mags-Servicetelefon unter 02161/491010 oder die Polizei zu informieren. gap

(gap)
Mehr von Westdeutsche Zeitung