Mönchengladbach: NEW stoppt Projekt gegen Energiearmut der Verbraucherzentrale

Mönchengladbach : Stromversorger steigt aus Beratung für Bedürftige aus

Der Versorger stoppt die Finanzierung des Projekts bei der Verbraucherzentrale, weil die Zahl der Beratungen in „keinem Verhältnis zum Aufwand“ stünde. Andere Städte setzen das Angebot fort.

Das Projekt „NRW bekämpft Energiearmut“ wurde viel gelobt, aber künftig wird es das Beratungsangebot für Bedürftige im Kreis Viersen und in Mönchengladbach nicht mehr geben. Wie die NEW bestätigte, wird der Versorger das Projekt in der Verbraucherberatung nicht weiter finanzieren.

Bisher gab die NEW rund 45 000 Euro im Jahr dafür, dass Bedürftigen bei Zahlungsverzug und drohender Stromsperre eine professionelle Beratung in der Verbraucherzentrale Mönchengladbach angeboten wird. Das Projekt war 2013 mit Landesmitteln gestartet, seit 2016 lief es dann ohne Zuschüsse aus Düsseldorf.

Die Verbraucherzentrale bedauert das Ende des Beratungsangebots in Mönchengladbach. Aus zehn anderen Kommunen hätte es die Absichtserklärung des Grundversorgers gegeben, das Angebot fortzusetzen. Lediglich in Bielefeld und Velbert gibt der lokale Strom- und Gasversorger wie am Niederrhein kein Geld mehr.

Seit Beginn des Projekts hat es den Auswertungen der Verbraucherzentrale zufolge insgesamt 576 Fälle mit insgesamt 1108 Budget- und Rechtsberatungen gegeben. Im ersten Halbjahr 2018 kamen 60 Neuaufnahmen hinzu. Die Hälfte der Ratsuchenden waren Empfänger von Arbeitslosengeld II („Hartz IV“), ein Viertel waren Erwerbstätige, zehn Prozent waren Rentner. 71 Prozent der Betroffenen hatten ein Einkommen von unter 1500 Euro. Dafür lagen 87 Prozent der Ratsuchenden mit bis zu 2000 Euro im Zahlungsrückstand bei der NEW. Die Beraterin bei der Verbraucherzentrale hat durchaus Erfolge vorzuweisen. In zwei Drittel aller Fälle wurde eine angedrohte oder bereits verhängte Sperre verhindert oder wieder aufgehoben.

Die NEW sieht das anders. Nach sechs Jahren sei der Versorger zu der Erkenntnis gekommen, dass rund 100 jährlich durchgeführte Beratungen in keinem guten Verhältnis zum Aufwand von rund 45 000 Euro stehen. „Zudem mussten wir feststellen, dass das Projekt auf die Anzahl der Stromsperren in unserem Versorgungsgebiet keinen Einfluss hat“, betonte NEW-Sprecherin Daniela Veugelers.

Für dieses Jahr hochgerechnet gab es in Viersen 678 Stromsperrungen und in Schwalmtal 26. „In Brüggen sind wir nicht der Grundversorger. Deshalb liegen uns für den Bereich keine Zahlen vor“, sagt NEW-Sprecherin Laura Schameitat. Die NEW versorgt im Westkreis in Viersen, Brüggen und Schwalmtal insgesamt rund 82 000 Kunden mit Strom und Gas.

Im Jahr 2015 war laut dem Energieversorger die Zahl der Stromsperrungen in der Stadt Viersen noch deutlich höher: Sie lag bei 727. In Schwalmtal gab es 22 Fälle. In den folgenden beiden Jahren sank die Zahl der Haushalte, die von Stromsperren betroffen waren: In Viersen waren es 2016 noch 666, im folgenden Jahr sogar nur noch 634. Im Schwamtal war der Trend leicht gegenläufig: 2016 fehlte dort 35 Mal der Strom, im folgenden Jahr ein Mal weniger.

Dennoch soll es weiter Beratungen geben für Kunden, die Probleme mit der Bezahlung ihrer Rechnungen haben. „Die NEW wird weite eng mit der Verbraucherzentrale zusammenarbeiten und gesonderte Ansprechpartner bereitstellen, bei denen Kunden, die von einer Stromsperre betroffen sind, beispielsweise Ratenverträge vereinbaren können“, kündigte der Versorger an. Zudem will die NEW kommendes Jahr ein Prepaid-Produkt einführen: Kunden können ihren Stromzähler vorab mit Guthaben aufladen. Offene Rechnungen werden so vermieden.