Mönchengladbach: Neue Büroräume in Haus der ehemaligen Weberei Dilthey

Krefelder Straße : Krefelder Straße: Saniertes Haus ist bereits komplett vermietet

Das Gebäude ist nach dem Brand von 2016 heute rundum saniert.

An der Krefelder Straße ist das einstige Verwaltungsgebäude der Weberei Arthur Dilthey von Grund auf saniert und bereits komplett vermietet worden. Ein Versicherungsbüro ist nach Angaben des mit der Vermarktung der Büroflächen betrauten Maklers Frank Mund schon in das neue Domizil eingezogen. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die Vertriebsgesellschaft eines Ratinger Stahlhandels und ein Ingenieurbüro sollen nun nach und nach folgen. Sie alle residieren unter einem kastenförmigen Dach mit viel Glas, das dem runderneuerten Altbau aufgesetzt wurde.

Damit beginnt für das Dilthey-Bauwerk ein neues Kapitel. 2016 hätten das wohl viele für unmöglich gehalten: Vor drei Jahren wütete dort Anfang Februar ein Großbrand. Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, über drei Drehleitern kämpften sie gegen die Flammen. Auch nach zwei Tage war die Feuerwehr noch damit beschäftigt, letzte Glutnester zu löschen. Die Gebäude auf dem Areal wurden durch das Feuer so schwer beschädigt, dass ein großer Teil des zur der Fabrik gehörenden Hallenbereichs abgerissen wurde und das weiter zur Straße hin gelegene Verwaltungsgebäude auch kernsaniert werden musste.

Aktuell sind laut dem Makler
nur noch Restarbeiten nötig

Wo einst die Hallen standen, wurden ein Parkplatz und ein DM-Markt errichtet, der bald eröffnet, sagt Mund. Mauerwerk des Verwaltungsgebäudes war noch vorhanden, doch so ziemlich alles andere an dem Haus wurde erneuert. Die Arbeiten begannen Anfang 2018, aktuell seien noch einige Restarbeiten nötig, so Mund. Die Stahl-Glas-Konstruktion, die das Architekturbüro Grosch-Rütters aufsetzen ließ, ist ebenfalls neu. Mund war mit der Vermarktung des ehemaligen Verwaltungsgebäude betraut. Im Haus sind nach seinen Angaben verteilt auf drei Etagen 760 Quadratmeter Bürofläche entstanden, in Einheiten zwischen 82 und 550 Quadratmetern.

Den Vermarktungserfolg erklärt sich Mund unter anderem durch die Kombination eines alten Altbaus mit moderner Einrichtung: „Das hat Ausstrahlung und ist attraktiv“, findet der Makler. Auch die Nähe zu Flughafen, Autobahn und Düsseldorf hält Mund für ein Plus des Standorts im Osten Mönchengladbachs. hh

Mehr von Westdeutsche Zeitung