Mönchengladbach: Neue Abfallgebühren für Rolltonnen ab 2019 vorgestellt

Abfallgebühr in Mönchengladbach : Mags präsentiert Zahlen für Müllgebühren

Rat muss dem Vorschlag noch zustimmen. Ein Überblick, für wen es wie teuer werden soll.

Die Gebührenfrage für die Entsorgung des Hausmülls in den neuen Rolltonnen ab dem kommenden Jahr ist so gut wie geklärt. Der Verwaltungsrat der Mags hat am Dienstag ein Gebührenmodell einstimmig zur Vorlage an die Politiker im Stadtrat weitergeleitet. Stimmt der Rat dem zu, kann die Mags das neue Modell in ihrer dann öffentlichen Verwaltungsratssitzung am 20. Dezember endgültig beschließen.

„Es wird für viele Haushalte günstiger werden“, sagte Mags-Vorstand Gabriele Teufel, die die Kalkulation mit ihrem Vorstandskollegen Hans-Jürgen Schnaß und dem Mags-Gebührenexperten Jens Hostenbach am Abend vorstellte. Das liegt daran, dass das gesamte Gebührenaufkommen wegen der zweiwöchentlichen Leerung sinkt. Für 2019 kalkulieren Mags und die für die Müllentsorgung zuständige Tochter GEM mit Gesamtkosten in Höhe von knapp 25,3 Millionen Euro. In diesem Jahr waren es gut 30,1 Millionen Euro.

Und so verteilen sich die Gebühren: Im kommenden Jahr soll jeder Haushalt beziehungsweise Gewerbebetrieb einen Grundpreis in Höhe von 56,41 Euro bezahlen. Ein Problem: Bisher haben sich erst 70 Prozent der Grundstückseigentümer gemeldet und mitgeteilt, wie viele Haushalte mit wie vielen Personen es auf ihrem Grundstück gibt. Die fehlenden 30 Prozent werden noch einmal dazu aufgefordert. Diese Information ist wichtig für die Berechnung des Grundpreises. Das heißt: Es kann sein, dass sich die Grundgebühr noch einmal ändern wird.

Zum Grundpreis kommt dann noch einmal ein Leistungspreis hinzu, der bei einer Rolltonne bei rund 6,6 Cent pro Liter und Entleerung liegt. Für einen Kleincontainer werden 6 Cent pro Liter und Entleerung fällig, für einen Großcontainer 5,4 Cent. Daraus ergeben sich folgende Jahresgebühren:

Single-Haushalt

Wer alleine auf einem Grundstück in einem Haushalt lebt zahlt für die 60-Liter-Tonne bei vierwöchentlicher Abfuhr 107,71 Euro im Jahr bei Nutzung einer Biotonne. In diesem Jahr hat dieser Haushalt für seine 25-Liter-Tonne 163 Euro bezahlt. Die gleiche Berechnung gilt für Singles in Mehrfamilienhäusern.

Zwei-Personen-Haushalt

Bei einem Paar, das in einem Haushalt lebt, wird die 60-Liter-Tonne zweiwöchentlich geleert. Das kostet dann bei Nutzung einer Biotonne 159 Euro im Jahr. Bisher waren es bei Nutzung einer 25-Liter-Tonne 163 Euro, bei einer 35-Liter-Tonne 228 Euro.

Kleine Familien

Leben drei Personen in einem Haus oder einer Wohnung, dann werden für 90 Liter bei einer zweiwöchentlichen Leerung (und Nutzung einer Biotonne) künftig 210,30 Euro fällig. Bisher waren es 228 Euro für eine 35-Liter-Tonne. Hat dieser Haushalt aber nur eine 25-Liter-Tonne genutzt, dann zahlt diese Familie künftig 47,30 Euro mehr im Jahr.

Größere Familien

Bei vier Personen im Haushalt werden für die 120-Liter-Tonne bei zweiwöchentlicher Leerung (und Nutzung der Biotonne) 261,59 Euro fällig. Hatte dieser Haushalt bisher eine 35-Liter-Tonne, dann steigt die Gebühr um 34,08 Euro für das Jahr. War es bisher eine 50-Liter-Tonne, dann sind es hingegen im Vergleich 63,41 Euro Ersparnis. Die fünfköpfige Familie zahlt künftig für 150 Liter Restmüll im zweiwöchentlichen Rhythmus 312,89 Euro. Hatte diese Familie bisher eine 35-Liter-Tonne, dann ist das eine Steigerung um 85,38 Euro. Hatte sie bisher aber eine 50-Liter-Tonne, zahlt sie künftig 12,11 Euro weniger als bisher.

Vergleiche, wer mehr oder weniger zahlt, lassen sich insbesondere bei Haushalten in Mehrfamilienhäusern beliebig fortsetzen. Tendenz: Je kleiner die Tonne bisher war und je größer der Haushalt, dann wird es eher teurer als bisher. Der Umkehrschluss bedeutet: War die Tonne eigentlich zu groß (wie bei Singlehaushalten mit 25 Litern), wird es günstiger. 

Der Mags-Verwaltungsrat hat dem Rat noch eine Änderung vorgeschlagen: Wer Müll auf den Wertstoffhöfen Heidgesberg und Luisental entsorgen möchte, der soll künftig 15 Euro für einen halben Kubikmeter (je nach Fahrzeug etwa eine Kofferraumladung) zahlen. Bisher waren es lediglich fünf Euro.