Mönchengladbacher bleibt auf Kosten sitzen Müllcontainer rammt Auto, aber keiner will zahlen

Mönchengladbach · Dieter Engels’ Audi ist von einem großen, geleerten Abfallbehälter beschädigt worden. Er und seine Frau saßen zu dem Zeitpunkt im Auto. Das Ehepaar und dessen Anwalt sind seither auf der Suche nach einem Verantwortlichen. Doch GEM und Stadt sowie Hausverwaltung und -eigentümer verweisen jeweils auf andere.

 Dieter Engels steht vor seinem Audi, der aktuell einen Schaden von mehreren Tausend Euro hat. Für die Reparatur will aber niemand aufkommen. Und er selbst sieht es auch nicht ein, den Schaden beheben zu lassen.

Dieter Engels steht vor seinem Audi, der aktuell einen Schaden von mehreren Tausend Euro hat. Für die Reparatur will aber niemand aufkommen. Und er selbst sieht es auch nicht ein, den Schaden beheben zu lassen.

Foto: Carsten Pfarr

Für das Ehepaar Engels ist es ein Schreckmoment: Er hat das Auto an der Viersener Straße geparkt, sie will gerade aussteigen, da prallt ein großer Müllcontainer gegen den Audi – und hinterlässt eine Delle im rechten Kotflügel sowie Schrammen an der Stoßstange. Dieter Engels und seine Frau bleiben unbeschadet. Doch die Schuldfrage treibt sie um, auch vor dem Hintergrund, dass ja jemand die Reparatur für den entstandenen Schaden bezahlen muss. Dafür werden einem Kostenvoranschlag zufolge etwa 3600 Euro fällig. Nur zahlen will das niemand. Nicht die GEM, deren Mitarbeiter den Müllcontainer entleert hatten. Nicht die Stadt, deren Fachbereich Recht sich bei „haftungsrechtlichen Angelegenheiten“ der GEM als Servicegeber einschaltet. Und auch nicht die Hausverwaltung beziehungsweise der Immobilieneigentümer, deren 1100-Liter-Container den Schaden verursacht hatte. Der 88-jährige Engels ist verärgert: „Jede Stelle sagt, dass sie nicht zuständig sei, und verweist an jemand anderen.“