Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen Statistik: Neuer Auto-Rekord für Mönchengladbach

Mönchengladbach · Immer mehr Autos stehen oder fahren in der Stadt, wie aus der Zulassungsstatistik für 2022 hervorgeht. Jeden Tag kommen fast fünf neue Fahrzeuge hinzu. Woran das liegt, und was das über die geplante Mobilitätswende der Stadt aussagt.

Von der angestrebten Verkehrswende ist noch nicht viel zu spüren. Die Gladbacher geben überwiegend dem Auto den Vorrang und verspüren offenbar noch nicht so viel „Freude am Fahren“ mit dem Fahrrad wie es dieses Wandbild der Europäischen Mobilitätswoche an der Kreuzung Bismarckstraße / Steinmetzstraße suggeriert.

Von der angestrebten Verkehrswende ist noch nicht viel zu spüren. Die Gladbacher geben überwiegend dem Auto den Vorrang und verspüren offenbar noch nicht so viel „Freude am Fahren“ mit dem Fahrrad wie es dieses Wandbild der Europäischen Mobilitätswoche an der Kreuzung Bismarckstraße / Steinmetzstraße suggeriert.

Foto: Andreas Gruhn

Eigentlich möchte Mönchengladbach wegkommen vom Auto. Doch bei vielen Bürgern ist dies offenkundig noch nicht angekommen. Denn noch nie gab es so viele Autos in Mönchengladbach wie zum Jahreswechsel 2022/23. Die Zahl der in Mönchengladbach zugelassenen Kraftfahrzeuge ist auch im vergangenen Jahr wieder deutlich gewachsen, wie aus der Zulassungsstatistik der Stadt hervorgeht. Demnach waren am 31. Dezember 2022 genau 181 977 Fahrzeuge in Mönchengladbach zugelassen. Davon waren 142 016 Fahrzeuge Pkw. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gladbacher Fuhrpark demnach im abgelaufenen Jahr um genau 1700 angewachsen, oder anders ausgedrückt: Jeden Tag kamen fast fünf Autos hinzu.