Mönchengladbach: Kaufland-Eröffnung am 21. Februar 2019 an der Aachener Straße

Markt in Mönchengladbach : Neuer Kaufland in Holt will Ende des Monats eröffnen

Der Bau des Marktes stand über Jahre hinweg in der Kritik.

Bereits seit einigen Wochen sieht der Neubau des Kaufland an der Aachener Straße in Holt praktisch fertig aus. Nun eröffnet der neue Markt auch: Am 21. Februar wird der erste Verkaufstag sein, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Kaufland hat in den Neubau eigenen Angaben zufolge einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Baubeginn war Anfang des vergangenen Jahres – und eigentlich hatte Kaufland auch noch 2018 eröffnen wollen. „Baubedingt hat sich die Eröffnung aber verzögert“, sagt Volker Hildebrand von Kaufland Immobilien.

80 bis 100 Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen dort nach Unternehmensangaben. Die Verkaufsfläche beträgt rund 4000 Quadratmeter, wie Hausleiter Markus Jäckel sagt. Zum Sortiment gehören rund 30 000 Artikel, der Fokus liege auf den Frische-Abteilungen Molkereiprodukte, Obst und Gemüse sowie auf den Bedienungstheken für Fleisch, Wurst, Fisch und Käse. Auf dem Areal, auf dem früher ein Praktiker-Baumarkt angesiedelt war, sind überdies 300 Parkplätze entstanden, die für Kunden zwei Stunden lang kostenfrei sind. Wer länger parkt, zahlt „eine ortsübliche Parkgebühr“, wie Hildebrand sagt. Auch Elektrofahrzeuge können dort geladen werden.

Baudezernent Wurff hatte die Genehmigung einst abgelehnt

Wenn der Markt eröffnet wird, endet ein jahrelang auch in der Kommunalpolitik umstrittenes Kapitel. Speziell im Vorfeld der Kommunalwahl war der Neubau ein Politikum. Der damalige Baudezernent Andreas Wurff, der auf Wunsch der Grünen im damaligen Ampel-Bündnis ins Amt kam, wollte kurz vor der Kommunalwahl 2014 die von seinen Fachleuten vorbereitete Genehmigung nicht unterschreiben. Daraufhin wies der damalige Oberbürgermeister Norbert Bude (SPD) vor der Oberbürgermeister-Stichwahl gegen den derzeitigen Amtsinhaber Hans Wilhelm Reiners (CDU) sein Bauamt an, die Genehmigung dem Antragsteller Jessen auszuhändigen. Die inzwischen insolvente Baugesellschaft hatte das Grundstück gekauft, den Praktiker-Markt abgerissen und für Kaufland baureif gemacht. Damals war der Plan gewesen, Kaufland solle spätestens 2018 eröffnen.

Aber auch juristische Auseinandersetzungen mit Nachbarn hatten das Projekt verzögert. Es gab Bürgerproteste, weil Anwohner mehr Verkehr und damit mehr Lärm befürchteten. Erst Anfang 2017 wies das Verwaltungsgericht Düsseldorf Beschwerden von Anwohnern gegen die erteilte Baugenehmigung zurück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung