Mönchengladbach: Haustürbrand - versuchter Tötungsdelikt

Zeugen gesucht : Brennende Haustür: Polizei geht von versuchtem Tötungsdelikt aus

Ein Unbekannter hat in Mönchengladbach eine Haustür in Brand gesetzt. In dem Haus befanden sich sechs Personen, darunter ein einjähriges Kind.

Die Polizei wurde am frühen Montagmorgen (16.9.) gegen 4 Uhr von einer brennenden Haustür eines Gebäudes auf der Straße „Reststrauch“ in Mönchengladbach informiert.

Während Feuerwehr und Polizei eingetroffen seien, habe ein betroffener 66-jähriger Mann schon versucht, das Feuer an der Haustür mit einem Gartenschlauch zu löschen. Vor der Haustür habe sich noch als zusätzliche Sicherung eine abgeschlossene Eisengittertür befunden, erklärt die Polizei. Die Feuerwehr habe das Feuer löschen können, heißt es weiter.

In dem Haus haben sich sechs Personen aufgehalten, darunter ein einjähriges Kind, welche unverletzt gerettet werden konnten.

An dem Gebäude selbst sei kein Sachschaden entstanden.

Nach Angaben der Polizei sei davon auszugehen, dass der Brand durch bislang unbekannte Täter gezielt gelegt worden sei. Wie genau, dass sei noch unklar. Nach einer ersten Würdigung der Gesamtumstände gehe die Staatsanwaltschaft derzeit von einem versuchtem Tötungsdelikt in Tateinheit mit versuchter, schwerer Brandstiftung aus.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu tatrelevanten Beobachtungen machen können. Hinweise werden unter 02161-290 entgegen genommen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung