Mönchengladbach Hauptbahnhof: Deutsche Bahn schließt Reisezentrum

Hauptbahnhof Mönchengladbach : Das Reisezentrum wird geschlossen

Bahn verliert Lizenz: Ab Dezember 2019 verkauft ein anderer Anbieter die Zugtickets.

Ein Hauptbahnhof ohne Servicepersonal der Deutschen Bahn ist nur schwer denkbar. Und doch wird dies ab Ende Dezember 2019 in Mönchengladbach Realität. Die Deutsche Bahn wird zum Jahreswechsel 2019/20 ihr Reisezentrum im Gladbacher Hauptbahnhof schließen. Das bestätigte ein Bahnsprecher. Hintergrund ist eine Entscheidung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) aus dem vergangenen Jahr, der den Verkauf von Fahrscheinen für den Nahverkehr neu regelt. Die Bahn hatte sich dafür erneut beworben, aber nicht den Zuschlag erhalten. Ab Dezember 2019 ist ein anderes Unternehmen, Transdev, für den Verkauf von Nahverkehrstickets an Bahnhöfen im VRR zuständig. „Das DB-Reisezentrum im Hauptbahnhof Mönchengladbach schließt deshalb Ende Dezember 2019. Auch die Fahrkartenautomaten der Bahn werden abgebaut“, sagte der Bahnsprecher.

Die Mitarbeiter seien bereits informiert worden, es werde keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Die Bahn-Mitarbeiter werden stattdessen an anderen Standorten eingesetzt. Den Fahrkartenverkauf übernimmt dann das Unternehmen Transdev, das die Ausschreibung im Gegensatz zu anderen Verkehrsverbünden, wo die Bahn auch weiter Tickets verkauft, gewonnen hatte. Wie VRR-Sprecherin Sabine Tkatzik mitteilte, werde es im Gladbacher Hauptbahnhof auch weiter fünf Fahrschein-Automaten geben, dann allerdings des neuen Anbieters. Außerdem soll ein Verkaufsschalter in einem der Geschäfte eingerichtet werden, wo sich ein entsprechend geschulter Verkäufer ausschließlich um den Ticketverkauf kümmern soll. In welchem Geschäft dies sein wird, ist noch unklar. „Die Verhandlungen von Transdev laufen noch“, sagte Tkatzik.

Tickets für den Fernverkehr gibt es nur noch am Automaten

Kunden, die am Gladbacher Hauptbahnhof eine Fernreise starten wollen, müssen sich dann aber trotzdem umstellen. Denn an diesem Schalter sollen vorerst nur Tickets für den Nahverkehr, nicht aber DB-Fahrscheine für den Fernverkehr verkauft werden. Wer mit dem Zug über die VRR-Grenzen hinaus fahren möchte, muss diese Tickets entweder an einem der Fahrscheinautomaten oder im Internet kaufen.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Jochen Klenner drängt auf eine rasche Lösung und bringt eine Kombination mit der durch die Stadt geplante Touristen-Information ins Gespräch. „Jetzt  muss das Ziel sein, durch eine Kombination auch das Angebot für die Gladbacher Bürger zumindest in Bahnhofsnähe zu erhalten“, sagte er nach einem Gespräch mit dem Bahnbevollmächtigten für NRW, Werner Lübberink.

Mehr von Westdeutsche Zeitung