1. NRW
  2. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Großes Polizeiaufgebot am Derby-Tag

Borussia Mönchengladbach gegen Köln : Polizei bereitet Großeinsatz bei Rheinderby vor

Am Sonntag findet das Heimspiel von Borussia Mönchengladbach gegen Köln statt. In der Stadt wird es deshalb zu einigen Einschränkungen kommen.

Wenn Borussia Mönchengladbach auf den 1. FC Köln trifft, ist die Polizei immer in Alarmbereitschaft. Denn die Fußballbegegnung ist brisant, nicht nur in sportlicher Hinsicht. Rivalisierende Anhänger beider Mannschaften provozieren und prügeln sich gerne, nicht nur im und am Stadion, sondern auch an sogenannten Drittorten – und zuweilen auch an Tagen, an denen die beiden Mannschaften gar nicht gegeneinander spielen. So geschehen am 25. August. Damals war es auf einem Parkplatz am Gathersweg in Neuwerk zu einer Massenschlägerei gekommen. Nach Polizeierkenntnissen hatten die Kölner Fans einem Bus mit Gladbacher Anhängern aufgelauert, der vom Auswärtsspiel aus Mainz kam. Es entwickelte sich eine Keilerei. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Kölner Fans. Immer wieder kommt es zu solchen Übergriffen.

Der Polizeieinsatz

Damit so etwas am Sonntag, 9. Februar, nicht passiert und es auch rund ums Stadion friedlich bleibt, wird die Polizei wieder mit einem Großaufgebot im Einsatz sein. Neben eigenem Personal werden auch mehrere Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei NRW eingebunden sein. Die Mönchengladbacher Behörde hat eine Urlaubs- und Dienstfreisperre ausgesprochen, um möglichst viele eigene Kräfte verfügbar zu haben. Gewaltbereite Fans auf beiden Seiten haben so genannte Betretungsverbote erhalten. Das heißt, sie dürfen am Derby-Tag noch nicht einmal in die Nähe des Fußballstadions kommen. Wie viele Fans das sein werden, will die Polizei aus „einsatztaktischen Gründen“ nicht verraten. Die offizielle Antwort lautet: „Die Polizei Mönchengladbach hat die rechtlichen Möglichkeiten, nach Polizeirecht Betretungsverbote auszusprechen, konsequent genutzt.“ Will heißen: Wenige werden es nicht sein, die draußen bleiben müssen. Insgesamt dürfte die Zahl im niedrigen dreistelligen Bereich liegen (2015 waren es rund 130). Damit die Verbote nicht gebrochen werden, sind szenekundige Beamte aus Köln und Mönchengladbach am Bundesliga-Spieltag an den Bahnhöfen, am und im Stadion unterwegs.

Die Polizei rechnet damit, dass Problemfans beider Seiten zur eigenen Unterstützung auch befreundete Problemfangruppen mobilisieren. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass auch Ultras von Union Berlin nach Mönchengladbach kommen. Auch zur Abschreckung wird die Polizei am Sonntag auch Wasserwerfer und Hubschrauber bereithalten.

Sperrungen

Außerdem wird es am Derby-Tag umfangreiche Sperrungen geben. Darauf weist das Ordnungsamt hin. Im Bereich des Hauptbahnhofs Mönchengladbach werden sämtliche Parkplätze an der Heinrich-Sturm-Straße – inklusive des P+R-Parkplatzes – und Güterstraße ab 9 Uhr gesperrt. Am Hauptbahnhof Rheydt gilt ab 9 Uhr ein Haltverbot für alle Parkplätze entlang der Mittelstraße zwischen der Dahlener Straße und Tippweg, der Dauner Straße und Goetersstraße. Vor allem Bahnreisenden, die über das Wochenende ihr Fahrzeug an den Bahnhöfen abstellen wollen, wird dringend empfohlen, das Auto im weiteren Umfeld zu parken.

Glasverbot

 Ebenfalls aus Sicherheitsgründen hat die Stadtverwaltung in Absprache mit der Polizei ein räumlich und zeitlich befristetes Glas-, Flaschen- und Getränkedosenverbot verfügt. Es gilt von 10 bis 19 Uhr im Umfeld des Stadions. Dort dürfen Gläser, Glasflaschen und Getränkedosen weder mitgenommen, noch verkauft werden. Davon ausgenommen sind Anwohner, die sich als solche ausweisen können und die sich auf dem Weg zu ihrer Wohnung oder ihrem Grundstück befinden. Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden die Einhaltung des Verbots kontrollieren. Die Verkaufsstellen werden über die Regelung informiert. Das Verbot gilt an folgenden Straßen: Aachener Straße (von der Autobahn bis Pfingsgraben), Albert-Brülls-Straße (von der Überquerung der Autobahn bis zum Parkplatz), Am Borussiapark, Heinz-Nixdorf-Straße, Am Hockeypark, Helmut-Grashoff-Straße, Am Nordpark, Hennes-Weisweiler-Allee, Am Sitterhof, Konrad-Zuse-Ring, Belgrader Straße, Lilienthalstraße, Dr.-Alfred-Gerhards-Straße, Liverpooler Allee, Dr.-Adalbert-Jordan-Straße, Madrider Straße, Enscheder Straße, St.-Christophorus-Straße 1-60, Gladbacher Straße (Pfingsgraben bis zur Nummer 299).