Mönchengladbach: Der Marktplatz in Odenkirchen wird es später fertig

Umgestaltung des Martin-Luther-Platzes in Mönchengladbach : Kreuzweiherfest und Einkaufs-Sonntag entfallen

Der Grund: Die Umgestaltung des Martin-Luther-Platzes dauert länger als geplant.

Seit dem 6. März laufen die Bauarbeiten auf dem Martin-Luther-Platz in Odenkirchen. Er bekommt einen neuen Belag, neue Lampen, neue Bäume, neue Sitzgelegenheiten. Die Stadtplaner wollten aufräumen, Akzente setzen und eine freie Sichtachse auf die evangelische Kirche schaffen. Doch nun sorgen die Bauarbeiten im Stadtteil für Ärger bei den Bürgern. Sechs Wochen waren für die Arbeiten eingeplant, wie ein Schild am Marktplatz beschreibt. Die sind längst verstrichen. „Die Fertigstellung ist auf den 10. Mai terminiert, unter Umständen brauchen wir auch noch den Montag, 13. Mai“, sagt Stadtsprecher Mike Offermanns. Statt der geplanten 150 000 Euro kostet die Baumaßnahme nun wohl 265 000 Euro. Wegen der Verspätung müssen das Kreuzweiherfest und der damit verbundene verkaufsoffene Sonntag am 5. Mai sowie das Aufstellen des Maibaums ausfallen.

Die Verspätung begründet Mike Offermanns damit, dass eine Baumbank nicht pünktlich fertig werde. Auch die neue Stromversorgung sorge für Verzögerungen. Dennoch sei man mit dem Verlauf der Baustelle zufrieden. Aber warum sind die Kosten plötzlich so hoch? „Nur zwei Firmen haben ein Angebot abgegeben. Durch die gestiegenen Baupreise konnte die geplante Summe nicht eingehalten werden“, sagt Offermanns. Weil die Bauarbeiten noch laufen, lasse sich noch keine endgültige Kostensumme nennen.

Derzeit lässt sich erahnen, dass der Platz nach seiner Fertigstellung kein einheitliches Bild abgeben wird, da dort verschiedene Lampenarten stehen und getestet werden. Das soll noch bis Anfang Herbst so bleiben. „Wir suchen eine neue Standardleuchte, die günstiger in der Anschaffung und weniger anfällig für Vandalismus ist“, sagt der Stadtsprecher. Nach der Testphase werde man sich für einen Lampentyp für den Odenkirchener Marktplatz entscheiden. Direkt an der Kirche werde es eine integrierte Kirchenbeleuchtung geben.

Annette Zimmermann, Vorsitzende des Odenkirchener Gewerbekreises, ärgert es, dass der verkaufsoffene Sonntag ausfallen muss. „Einen Ersatztermin werden wir nicht beantragen, das würde zeitlich nicht funktionieren“, sagt sie. Derzeit überlege man, ein Eröffnungsfest für den umgestalteten Platz zu organisieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung