Mönchengladbach: Berufsinformationsmesse 2019 im Gymnasium am Geroweiher

Mönchengladbach : Unternehmen werben um Schüler

Im Gymnasium am Geroweiher wurden Studienfächer und Ausbildungsgänge präsentiert.

Bei der großen Auswahl an Berufen und Studienfächern kann man als junger Mensch schon einmal den Überblick verlieren. Um sich bei der Fülle an Möglichkeiten aber trotzdem orientieren zu können, hat das Gymnasium am Geroweiher mit Unterstützung der Aunde Group eine Berufsmesse veranstaltet, die für Interessenten Licht ins Dunkle bringen sollte. Eingeladen waren in zwei Etappen die Schüler der Realschule am Volksgarten, der Hauptschule Heinrich Lersch, des Berufskolleg für Technik und Medien und des Gymnasiums selbst.

Bei der Messe stellten 45 Unternehmen und Schulen ihr Angebot vor und standen den Schülern mit Rat zur Seite. „Ich möchte nach der zehnten Klasse noch Abitur machen und danach studieren. Ich weiß aber noch gar nicht was, deswegen schaue ich mir mal die Angebote der ausstellenden Hochschulen an“, sagt Schülerin Marie Thomas. Mit dabei waren für Studieninteressierte unter anderem die Kunsthochschule für Medien in Köln, die Fachhochschule Aachen, die Hochschule Niederrhein und die Fontys Hochschule aus Venlo.

Für all Jene, die nach der Schule eine Ausbildung anstreben, stellten Firmen wie Schaffrath oder die Santander Consumer Bank ihr Spektrum an Ausbildungsberufen vor. Von Medienkauffrau/-mann für Dialogmarketing bis hin zur Fachkraft für Lagerlogistik deckten die vorgestellten Berufe das Interesse der Schüler ab.

Weil die Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl oft unterstützen, waren diese ebenfalls zur Messe eingeladen. „Ich finde es enorm, was es heute für eine Auswahl gibt. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, ob das so gut ist. Früher wurden die Männer Handwerker und die Frauen gingen zur Bank oder meinetwegen zum Finanzamt. Das war natürlich einseitig, aber man hat sich auch nicht so sehr den Kopf zerbrochen wie heute“, sagt Carola Zehressen lachend, die die Messe gemeinsam mit ihrem Sohn besuchte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung