Mädchen (5) auf KFC-Toilette missbraucht: Die Polizei sucht diesen Unbekannten

Mädchen (5) auf KFC-Toilette missbraucht: Die Polizei sucht diesen Unbekannten

Die Tat soll sich bereits am 23. April in der Filiale von Kentucky Fried Chicken an der Korschenbroicher Straße ereignet haben. Eine Überwachungskamera filmte den Verdächtigen.

Tatort: die Damentoilette einer Filiale von Kentucky Fried Chicken an der Korschenbroicher Straße. Dort ist am 23. April ein fünfjähriges Mädchen von einem bislang unbekannten Mann sexuell missbraucht worden. Das teilte die Polizei gestern mit. Nachdem die Fahndung nach dem Täter bisher erfolglos geblieben ist, und auch die Spurenauswertungen die Ermittler nicht viel weiter brachten, wird seit gestern öffentlich mit Bildern aus der Überwachungskamera nach dem Mann gefahndet.

Foto: Polizei

Er soll das Restaurant am vierten Samstag im April dieses Jahres gegen 18.20 Uhr betreten und sofort den Toilettenbereich aufgesucht haben. Womöglich versteckte er sich dort, um auf ein Opfer zu warten. Zwischenzeitlich hatten Eltern mit ihrer fünfjährigen Tochter in dem Restaurant Platz genommen. Um 19 Uhr ging das Mädchen alleine zur Damentoilette. Dort betrat plötzlich der Mann ihre unverschlossene Kabine, und es kam zum sexuellen Missbrauch.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat an den Seiten sehr kurz geschnittene dunkle Haare und war bekleidet mit einer dunklen Hose und einer schwarzen Jacke mit hellen Streifen an den Ärmeln. Nach der Tat, gegen 19.15 Uhr, fuhr der Mann mit einem älteren schwarzen VW Touran davon. Die Polizei fragt, der den abgebildeten Mann kennt und Hinweise zu ihm geben kann. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei unter Telefon 02161/290.

Der Fall ist nicht der einzige im Stadtgebiet. Im Juni ist im Hardter Wald ein neunjähriger Junge von einem „fremden Mann“ sexuell belästigt worden. Ein 21-Jähriger hatte versucht, den Jungen zu überwältigen. Der Neunjährige war mit seinem Fahrrad unterwegs, als er angesprochen wurde. Der Tatverdächtige soll den Jungen in den Hardter Wald gelockt und ihn dort genötigt haben, ihn zu küssen. Der Junge konnte sich zum Glück losreißen und weglaufen. Weil es eine gute Beschreibung und viele Hinweise aus der Bevölkerung gab, konnte die Polizei den Tatverdächtigen schnell ermitteln. Er war schon einmal wegen Belästigung eines Kindes aufgefallen, kam aber nicht in Untersuchungshaft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung