Lehrer der Kirschhecke empört über SPD-Pläne

Lehrer der Kirschhecke empört über SPD-Pläne

Die Sozialdemokraten hatten die Idee vorgestellt, die Schule auslaufen zu lassen.

In der Debatte um den Schulentwicklungsplan melden sich jetzt die Lehrer der Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke zu Wort. Sie sind entsetzt über die Veröffentlichungen der SPD, die im Rahmen der Schulentwicklung vorgeschlagen hat, die Hauptschule Kirschhecke zugunsten einer neuen Gesamtschule auslaufen zu lassen. „Wir finden es unverantwortlich und sehr fragwürdig aus einem politischen Kalkül heraus die Schließung der Schule zu lancieren und Eltern- und Lehrerschaft zu verunsichern“, schreibt der Lehrerrat in einer Stellungnahme. Und: „Dass die Errichtung einer neuen vierzügigen Gesamtschule in den Gebäuden der Hauptschule Kirschhecke schon aus räumlichen Gründen nicht möglich ist, ist auch der SPD klar. Warum sprechen die Politiker nicht offen aus, welche Ziele sie verfolgen?“

Unabhängig davon, ob man für oder gegen den Erhalt der Hauptschulen in Mönchengladbach ist, offenbare schon die Stellungnahme der Gesamtschulleiter vom September dieses Jahres, welch trauriger Stellenwert und welche Funktion den Hauptschulen zugeschrieben werde, wenn dort zur Schließung weiterer Hauptschulen geschrieben wird: „Dies birgt die Gefahr, die Heterogenität des Gesamtschulsystems in Mönchengladbach empfindlich zu schwächen und damit den Erfolg der gesamtschulischen Arbeit zu torpedieren.“ Wenn es die wichtigste Aufgabe der Hauptschulen sei, abgestufte Schüler aufzufangen, dann habe man nicht verstanden, welch wichtige Aufgabe ihnen wirklich zukommt.

Weiter heißt es in der Stellungnahme des Lehrerats: „Wir sind der Meinung, dass an unserer wie auch an anderen Hauptschulen eine sehr gute Arbeit geleistet wird. Durch ein solches Vorgehen wie das der SPD Mönchengladbach, auch wenn nur als Vorschlag definiert, wird indirekt immer auch der Ruf einer Schule infrage gestellt.“

Wenn die SPD zudem behaupte, sie sei mit den betroffenen Schulen im Gespräch, entspreche „das schlichtweg nicht der Wahrheit“, sagen die Lehrer. Das Kollegium sowie auch die Elternschaft der Kirschhecke hätten erst durch Presseveröffentlichungen vom Plan der SPD erfahren, die Schule zu schließen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung