Lebende Krippe, Handwerk und viel Musik

Lebende Krippe, Handwerk und viel Musik

Am Wochenende ist Nikolausmarkt.

Mönchengladbach. Am Samstag und Sonntag wird an der Beecker Straße, rund um die Pfarrkirche St. Helena und auf dem Markplatz in Rheindahlen der Nikolausmarkt aufgebaut sein. Eine Krippe mit lebenden menschlichen und tierischen Darstellern ist zu bewundern. Sie werden die Weihnachtsgeschichte in mehreren kurzen Spielszenen zeigen. Jeweils um 15 und 17 Uhr wird der Weg von Maria und Josef und die Geburt des Jesuskinds nachgestellt.

Überall auf dem Gelände des Nikolausmarkts verteilen sich Kinder und machen Musik. Und der Nikolaus wird Samstag und Sonntag am späten Nachmittag auf der Bühne Platz nehmen und dort mit den Kindern sprechen. Wer dem Nikolaus dann auch noch ein kleines Gedicht oder Lied vortragen kann, auf den wartet eine Überraschung.

Ansonsten lockt der Markt, der am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr läuft, mit Ständen von Krippenbauern über Schmuckdesigner bis zu Handarbeits-Freunden mit Schals und Mützen oder Lederwaren. Im großen Kuchenzelt gibt es frisch gebackene Kuchen, Kaffee und Kakao. Und im großen Glühweinzelt mit Sitzplätzen und freiem Blick zur Bühne, auf der die Turmbläser, das Jugendblasorchester Günhoven, die Will-Sommer-Grundschule, die Gemeinschaftsgrundschule und andere für Unterhaltung sorgen, gibt es das beliebte rote Winter-Getränk mit und ohne Alkohol.

Hausgemachte Reibekuchen, Rheindahlener Spezialitäten aus der "Dahler Kappesbud", Panhas und Blut- und Leberwurst gehören zu den Imbissspezialitäten.

Am Sonntag ab 15.30 Uhr können beim Adventsingen mit dem Kirchenchor, dem Kinderchor und der Mädchenschola St.Helena alle mitschmettern. Der Eintritt ist frei, und es werden Textblätter verteilt. Anschließend singt ab 16.15 Uhr der Gospelchor Inspiration. Rie

Mehr von Westdeutsche Zeitung