Jugendliche erhalten goldene Tipps

Jugendliche erhalten goldene Tipps

Am Rande des Zugs gab es Infos über Alkohol und Verhütung.

Mönchengladbach. „Lass deine Freunde nicht besoffen hängen“ ist einer der fünf goldenen Tipps, die Laura Vignola und Karina Opstals auf gelben Flyern an Jugendliche verteilen. Sie haben es sich mit dem Projekt „(Lust)Tropfen“ zur Aufgabe gemacht, die jungen Erwachsenen besonders während der Karnevalszeit über Alkohol und sichere Verhütung aufzuklären.

Zu zweit ziehen sie, bepackt mit rund 150 Kondomen und Flyern, seit dem frühen Vormittag durch die Straßen der Gladbacher Innenstadt, während die Jecken auf den Veilchendienstagszug warten und ausgelassen feiern. „Wenn nur einer von ihnen unsere Kondome benutzt und einen Blick auf den Flyer wirft, haben wir schon gewonnen“, sagt Sozialarbeiterin Karina Opstals.

Sie und Laura Vignola, Präventionsfachkraft der Drogenberatung, haben schon vor diesem Projekt als Streetworker gearbeitet und kennen sich im Umgang mit Jugendlichen aus. „Uns ist nicht wichtig, den jungen Leuten den richtigen Umgang mit Alkohol zu predigen. Schlechte Erfahrungen gehören dazu, um seine Grenzen kennenzulernen. Wir wollen, dass sie zu uns Vertrauen aufbauen und wissen, dass sie immer einen Ansprechpartner bei uns finden“, sagt Laura Vignola.

Und das scheint zu funktionieren. Die Teenager sind begeistert über die kostenlosen Mitbringsel. „Endlich mal ’ne sinnvolle Aktion“, sagt ein junges Mädchen.

Finanziert wird das Projekt von der Drogenberatung und der Aids-Hilfe. Wer es dann doch mal zu bunt treibt, kann sich jederzeit im Jugendtreff „Step“ an der Stepgesstraße 20 oder in dem dafür umgebauten Bus aufwärmen und bei einer selbstgekochten Suppe stärken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung