Jana (17): Jung-Studentin, Schauspielerin und Aktivistin

Jana (17): Jung-Studentin, Schauspielerin und Aktivistin

Nicht nur in einer Fernsehshow überzeugt die junge Gladbacherin. Auch an der Uni und bei ihren Hobbys zeigt sie Top-Leistungen.

Mönchengladbach. Rumhängen — das ist nichts für Jana Vijayakumaran (17). Für sie ist es wichtig, den ganzen Tag etwas zu tun zu haben, um sich ausgelastet zu fühlen. Schon in der Schule waren die Leistungen der hochbegabten jungen Frau besonders gut — daher hat sie die zweite und siebte Klasse übersprungen. „Ich habe einfach nichts mehr dazu gelernt. Einige Lehrer haben mich extra nicht mehr drangenommen, weil sie dachten, dass ich alles schon weiß“, sagt Jana.

Foto: privat

Der Altersunterschied zu ihren Klassenkameraden war kein Problem. Jana: „Ich hatte ziemlich viel Glück mit meinen Klassenkameraden. Die waren alle sehr nett und ich habe schnell Freundinnen gefunden“.

Lernen musste sie nie viel — höchstens vor den Klausuren in der Oberstufe einige Tage. Stattdessen absolvierte sie in Klasse 10 eine Ballettausbildung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und danach eine Schauspielausbildung an der Arturo-Schauspielschule.

Auch sonst ging Jana schon früh ihrer Leidenschaft, der Schauspielerei, nach: Angefangen hat sie mit Komparsenrollen in „Die Vorstadtkrokodile“, dann ging es weiter mit einer Rolle in der Serie „Abenteuer Wilder Westen“ und mit einer Hauptrolle im Kurzfilm „Die Spieler“. Dort spielt sie ein afghanisches Mädchen, dass nach Deutschland entführt wird.

„Das ist ein Beruf, bei dem man mit Geist, Körper und Seele gleichzeitig arbeiten kann“, sagt die 17-Jährige. „Man ist mit Leidenschaft, Kreativität und Fantasie dabei“. Auch einen besonderen Fernsehauftritt hatte Jana: 2011 schlug sie Hellmuth Karasek im TV-Duell „Klein gegen Groß“. Sie musste Zitate aus Goethes Faust vervollständigen. Jana: „Ich war nicht nervös. Schließlich konnte ich Faust auswendig“.

Begeistert ist sie auch von ihrem Studium der Komparatistik und Theaterwissenschaft an der Ruhr Universität Bochum. Der Studentin gefällt es super, sie findet es interessant und es macht ihr Spaß. Auch dafür lernt sie wenig, liest aber viel. Jana: „Ich lese sehr gerne, deshalb habe ich die Fächer gewählt.“ Beim Studium belegt sie sehr viele Kurse — letztes Semester hatte sie 40 Semesterwochenstunden. „Es klang alles so interessant. Ich konnte mich nicht entscheiden“, sagt die Studentin.

Außerdem findet sie es toll, was dazuzulernen und bereichert zu werden und ausgelastet zu sein. Jana: „Schon um 14 Uhr nach Hause zu kommen, könnte ich mir nicht vorstellen.“ Als sie das Studium mit 16 Jahren begann, war sie wiederum die Jüngste — sogar die jüngste Studentin in ganz NRW. Auch dieses Mal kein Problem. „Daran war ich durch die Schule ja schön gewöhnt. Außerdem sind an der Uni ja viele unterschiedlich alt und es ist kein Problem. Ich glaube, viele wissen gar nicht, wie jung ich bin“, sagt die 17-Jährige.

Gut ausgelastet ist sie schließlich auch durch ihre Hobbys. Sie treibt Unisport — Badminton und Ballett. Zudem ist sie Beisitzerin in der Jungen Union, Mitglied bei Amnesty International und im Ghana Komitee. Jana: „Ich möchte mich engagieren und etwas Sinnvolles tun.“ Und was plant die fleißige 17-Jährige für die Zukunft? „Nach meinem jetzigen Studium möchte ich ein Schauspielstudium anschließen. Ich möchte im Theater oder Fernsehen arbeiten. Dabei möchte ich in Filmen mitspielen, die wirklich etwas bewirken und auf Missstände hinweisen“, sagt Jana.

Mehr von Westdeutsche Zeitung